Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hat in Istanbul gewählt. Er gab seine Stimme in der Grundschule Saffet Çelebi ab. Bei der Stimmabgabe sagte der Staatspräsident, dass die Wahl notwendig geworden sei, da nach dem 7. Juni keine Regierung gebildet werden konnte. Erdoğan ergänzte: „Ich hoffe, dass unser Volk seine Wahl zugunsten der Stabilität trifft.“ Er machte in der Vergangenheit kein Geheimnis daraus, dass er zu seiner alten Partei der AKP steht.

Ahmet Davutoğlu, Ministerpräsident der Übergangsregierung, wählte in seiner zentralanatolischen Heimatstadt Konya. Nach der Stimmenabgabe sagte er: „Die Türkei gehört zu den führenden Staaten der Welt, die demokratisch regiert und zugleich in der Lage sind, Demokratie und Entwicklung zu verbinden. Die Türkei wird dies in naher Zukunft fortsetzen, wenn die Republik ihr 100-jähriges Bestehen feiert.“

Kemal Kılıçdaroğlu von der oppositionellen CHP wählte in Ankara. Kılıçdaroğlu sagte: „Wir möchten in diesem Land Ruhe und Wohlstand. Dieses Land gehört uns allen. Wir möchten in Frieden und Brüderlichkeit leben.“ Devlet Bahçeli, Vorsitzender der nationalistischen MHP wählte ebenfalls in Ankara. Bahçeli sagte, dass er hoffe, dass diese Wahlen ein Wendepunkt sein möge.

„Wahlergebnisse sollen Trost für die Hinterbliebenen sein“

Selahattin Demirtaş, Ko-Vorsitzender der prokurdischen HDP, wählte im Stadtteil Sultanbeyli in Istanbul. Demirtaş drückte seine Hoffnung aus, dass die Wahl dem Land Frieden bringen mögen: „Wir haben einen schwierigen Wahlkampf hinter uns. Wir haben Menschenleben verloren. Ich hoffe, dass die Wahlergebnisse ein Trost für die Hinterbliebenen dieser Menschen sein mögen.“

Die zweite Vorsitzende der HDP, Figen Yüksekdağ, wählte dagegen im äußersten Osten des Landes, in der Provinz Van. Yüksekdağ sagte, dass sie als Sieger aus der Wahl hervorzugehen hoffen: „Ich hoffe, dass die Wahlen jetzt und später nicht wie die frühere als nichtig bewertet werden. Ich glaube, dass die Einwohner von Van an der Urne ihre Hoffnung auf Frieden Ausdruck geben werden. Unser Ziel ist es, aus den Wahlen, die uns aufgenötigt wurde, als Sieger hervorzugehen.“