Die Welt zu Gast in der Türkei

In einer großen, feierlichen Eröffnungszeremonie wurden am Samstagabend die Teilnehmer an der 11. Internationalen Türkisch-Olympiade im Stadion des 19. Mai in Ankara begrüßt. Das Festival würdigt alljährlich die türkische Sprache und hat in diesem Jahr wieder 2.000 Schülerinnen und Schüler aus 140 Ländern der Erde in die Hauptstadt gebracht.

Die Veranstaltung, die von der Internationalen Türkischen Bildungsvereinigung (TÜRKÇEDER) ausgerichtet wird, ist Teil des Internationalen Festivals der Sprache und der Kultur, das vom 1. bis zum 16. Juni abgehalten wird. In diesen 16 Tagen werden im Rahmen dieses Festivals nicht weniger als 99 Events in 55 Städten der Türkei durchgeführt. Die Eröffnungsfeier fand dabei zum Start der Türkischolympiade statt. Mehrere Minister und hochrangige Regierungsbeamte sowie 20.000 Zuschauer wohnten begeistert dem Ereignis bei.

Am Beginn der Veranstaltung stand eine Show, die den Titel „Das Orchester der Welten“ trug und im Rahmen derer Schüler aus aller Welt unterschiedlichste Instrumente spielten und Soloauftritte absolvierten. Danach begeisterten die Schüler mit ihren türkischen Volkstänzen das Publikum.

Gleichzeitig den Verstand und das Herz ansprechen

In seiner Ansprache freute sich der stellvertretende Premierminister Bülent Arınç darüber, dass die Türkei an diesem Tag 2.000 Schüler aus 140 Ländern der Welt begrüße. In seiner Danksagung an alle Lehrer, die weltweit in türkischen Schulen tätig sind und ihr Bestes getan hätten, um diese Olympiade zu ermöglichen, betonte Arınç: „Wir wissen um die Aufopferungsbereitschaft von Lehrern, die in entlegenste Länder aufbrechen, von denen man einige kaum auf der Karte finden kann. Das ist ein perfektes Beispiel von Leidenschaft. Ich möchte meinen Lob und meine Dankbarkeit gegenüber all diesen Lehrern aussprechen. Wir sind so stolz auf sie.“ Arınç dankte am Ende seiner Ansprache auch dem türkisch-muslimischen Gelehrten Fethullah Gülen, der die Türkischolympiaden unterstützt und zu ihrem Gelingen beigetragen hat. 

Auch der stellvertretende Premier- und Wirtschaftsminister Ali Babacan würdigte die Lehrer für ihren unermüdlichen Einsatz beim Lehren in türkischen Schulen in aller Welt. „Diese Lehrer bauen Brücken zwischen den Herzen und Zivilisationen. Sie arbeiten hingabevoll. Ich hatte die Gelegenheit, während meiner Überseereisen türkische Schulen zu besuchen und so konnte ich sehen, wie es diese Lehrer schaffen, gleichzeitig den Verstand und das Herz ihrer Schüler zu erreichen“, so Babacan.

Innenminister Muammer Güler betonte in seiner Rede, dass die Regierung sehr erfreut darüber wäre, Freunde willkommen heißen zu dürfen, die die Sprache von Liebe, Brüderlichkeit und Frieden sprechen statt jene des Hasses und der Gewalt. Güler dankte auch allen, die an der Organisation der Olympiade beteiligt waren.

Als weiterer hochrangiger Regierungsvertreter war auch Bildungsminister Nabi Avcı vor Ort und gab seiner Hoffnung auf die Zukunft der Olympiaden Ausdruck, wobei er die Vision von einer türkischen Sprache habe, die weltweit gesprochen und Menschen aus aller Welt vertraut sein würde.

„Aktuelle Türkei besteht nicht nur aus Protesten“

Auch Ankaras Oberbürgermeister Melih Gökçek sprach auf der Feier, erinnerte daran, dass es von 190 Staaten der Welt bereits 140 gäbe, in denen in türkischen Schulen die türkische Sprache gelehrt werde, und nahm auch zu aktuellen innenpolitischen Themen Stellung: „Einige Gruppen von Menschen, vor allem in Istanbul und Ankara, haben in den letzten Tagen versucht, unser Land zu destabilisieren, während junge Menschen aus aller Welt hierherkamen, um dafür zu sorgen, dass die Stimme der türkischen Sprache hier in Ankara wieder Gehör findet. Die beste Antwort auf diejenigen, die unser Land mit Chaos überziehen wollen, ist Eure Begeisterung heute Abend. Was heute hier im Stadion des 19. Mai geschieht, ist ein klares Nein zu all jenen, die Gewalt und Spaltung suchen“, rief Gökçek mit Blick auf die regierungsfeindlichen Demonstrationen im Gezi-Park von Taksim, die sich ursprünglich gegen ein Bauprojekt gerichtet hatten. Die Proteste hatten auch Ankara, Izmir und Diyarbakır erreicht.

Auch der Oberbürgermeister von Ankara dankte den Lehrern für ihren Einsatz und Gülen für seinen Beitrag zu den Olympiaden.