epa05324356 Oklahoma City Thunder player Russell Westbrook dunks the ball against the Golden State Warriors in the first half of their NBA Western Conference Finals game three at Chesapeake Energy Arena in Oklahoma City, Oklahoma, USA, 22 May 2016. The winner of this series goes on to play either the Cleveland Cavaliers or the Toronto Raptors in the NBA Finals. EPA/TYLER SMITH CORBIS OUT +++(c) dpa - Bildfunk+++

Im dritten Halbfinalspiel der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA haben die Oklahoma City Thunder Meister Golden State Warriors deklassiert. Die Mannschaft um die Superstars Kevin Durant und Russell Westbrook führte die Warriors am Sonntag (Ortszeit) in heimischer Halle vor und gewann verdient 133:105. Der türkische Star in Reihen der Thunder, Enes Kanter, erzielte 10 Punkte und 12 Rebounds und erzielte damit sein erstes Double-Double in der Serie.

„Wir wollten physisch sein, haben ein Team, das körperbetont spielen kann. Wir müssen mit derselben Intensität in Spiel vier gehen“, sagte Westbrook. Oklahoma führt in der best of seven-Serie mit 2:1 und hat am Dienstag erneut Heimrecht. Die Warriors sind dann bereits in Zugzwang. „Wir müssen mit mehr Energie an die Sache gehen“, fordert Klay Thompson.

„Sowas bedeutet hier den Tod“

Als er und die vier weiteren Starter des Champions im zweiten Viertel auf dem Parkett standen, setzte sich Oklahomavorentscheidend ab. Aus einem 38:38 in der 16. Minute erspielten sich die Gastgeber bis zur Pause einen 72:47-Vorsprung. „Wir haben uns schlecht bewegt, schlechte Würfe genommen und sie gar nicht erst dazu gezwungen, zu verteidigen. Sowas bedeutet hier den Tod“, betonte Warriors-Trainer Steve Kerr.

Der Meistermacher der Vorsaison saß im zweiten Abschnitt oft regungslos auf seiner Bank und musste mitansehen, wie sein Team mitunter vorgeführt wurde. Golden State hatte bislang drei Playoff-Spiele in dieser Saison verloren – mit einer Gesamt-Punkte-Differenz von 19 Zählern. OKC reichten diesmal 48 Minuten, um die Warrios mit einer 28-Punkte-Packung abzufertigen.

Zwischenzeitlich lagen die Gastgeber sogar mit 41 Zählern (113:72) vorn. Allein im dritten Viertel erzielten die Thunder 45 Punkte. Sechs Spieler verbuchten zweistellige Werte, Durant (33 Punkte) und Westbrook (30) waren die erfolgreichsten Werfer. Mit ihren 133 Punkten war OKC so offensivstark wie kein anderes Team in den diesjährigen Playoffs.

Bei den enttäuschenden Gästen, die mit 73:9-Siegen einen neuen NBA-Vorrundenrekord aufgestellt hatten, kam Spielmacher Stephen Curry auf 24 Zähler. Für Golden State war es die zweithöchste Niederlage der Saison. Für den Meister spricht jedoch, dass er in dieser Spielzeit noch nie zwei Partien nacheinander verloren hat.