Fußballspieler Sinan Kurt vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC hat Ärger mit den Justizbehörden. Die Bild-Zeitung berichtet, dass der 20-Jährige Bilder eines erigierten Gliedes, möglicherweise seines eigenen, an Minderjährige verschickt haben soll. Aufgrund der Fotos hätten die Eltern eines Mädchens Anzeige erstattet. Nach entsprechenden Ermittlungen wurde ein Strafbefehl über 20.000 Euro erlassen.

„Der Strafbefehl wurde erlassen, ohne dass Sinan Kurt sich zu dem Vorwurf geäußert hat. Er bestreitet den Vorwurf und wird unverzüglich Rechtsmittel einlegen“, wird Kurts Berater Michael Decker in der Bild zitiert. Seinem Verein sei der Vorgang bereits bekannt. Die Berliner würden sich aber „grundsätzlich nicht zu laufenden Verfahren äußern“.

Kurt gilt als großes Talent und war im letzten Jahr von Rekordmeister Bayern München in die Hauptstadt gewechselt. In der aktuellen Saison stand er bislang nur gegen den Hamburger SV für eine Minute auf dem Platz. Zuletzt zeigte er sich aber auch im Training stark verbessert, wie sein Trainer Pal Dardai zuletzt mehrfach betonte.