Mit der Übernahme des bislang von einem französischen Unternehmen gehaltenen Anteils wird Genel Energy Alleineigentümer des Bina Bawi Feldes im Irak. (rtr)

Das an der Londoner Börse gelistete, anglo-türkische Energieunternehmen Genel Energy, hat den zuvor vom französischen Konzern OVM Energies gehaltenen 36%-Anteil am Bina Bawi Erdgasfeld der Kurdischen Regionalregierung (KRG) für 150 Mio. US-Dollar erworben. Dies äußerte der türkische Präsident des Unternehmens, Mehmet Sepil, in einer Erklärung.

Auf diese Weise wurde das Unternehmen zum alleinigen Eigentümer des Feldes. Daneben besitzt man noch ein weiteres KRG-Feld, nämlich Miran.

Die beiden Gasfelder sollen Sepil zufolge eine nachgewiesene Kapazität von 238 Mrd. Kubikmeter aufweisen und den jährlichen Export von 20 Mrd. Kubikmetern in die Türkei über einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren hinweg ermöglichen.

Die Türkei hat im Vorjahr etwas weniger als 40 Mrd. Kubikmeter Erdgas verbraucht, das war gegenüber dem Höchstwert aus dem Jahre 2012 ein Rückgang um fünf Mrd. Kubikmeter. 58% des von der Türkei importierten Erdgases kommt dabei aus Russland.

Der KRG soll das Abkommen ermöglichen, ihre Verpflichtungen aus dem Gaslieferungsabkommen zu erfüllen, dass Ankara mit der Kurdenregion abgeschlossen hatte.

Genel ist bereits seit längerem im Irak präsent und fördert derzeit täglich 250 000 Barrel in den Feldern Taq Taq und Tawke. Sepil zufolge haben die Erdölimporte der Türkei aus dem Irak in diesem Jahr mit Beginn des Monats November die Marke von 300 000 Barrel überschritten. Bis zum Ende des Jahres sollen es 400 000 werden, im ersten Vierteljahr 2015 soll der Export auf eine halbe Million Barrel anwachsen.