Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan
Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan. Foto: Linda Say/dpa

Die Ausreisesperre gegen die wegen Terrorvorwürfen angeklagte türkische Autorin Asli Erdoğan ist aufgehoben worden. Ein Gericht in Istanbul entschied am Donnerstag, dass Erdoğan und die mitangeklagte Sprachwissenschaftlerin Necmiye Alpay das Land wieder verlassen dürfen, wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete.

Neben Erdoğan und Alpay stehen sieben weitere Angeklagte vor Gericht. Ihnen drohen unter anderem wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in der Terrororganisation PKK lebenslange Haft.

Hintergrund ist die Tätigkeit der Angeklagten für die inzwischen geschlossene pro-kurdische Zeitung «Özgür Gündem». Die türkischen Behörden sehen diese als Sprachrohr der PKK. Erdogan hatte unter anderem Kolumnen für die Zeitung geschrieben und saß zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Die 1967 in Istanbul geborene Erdoğan ist auch international bekannt. Ihre Bücher wurden unter anderem im Züricher Unionsverlag publiziert. Im April wurde der Schriftstellerin die Theodor-Heuss-Medaille in Stuttgart verlieren, die Erdogan jedoch wegen der noch bestehenden Ausreisesperre nicht persönlich entgegennehmen konnte.