Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat während eines Staatsbesuchs im westafrikanischen Nigeria den weltweiten Terror scharf verurteilt.

Während einer Pressekonferenz mit dem nigerianischen Staatschef Muhammadu Buhari erklärte Erdoğan, dass die Türkei sich dagegen stelle, Terrororganisationen unterschiedlich zu bewerten: „Wir schauen in den Irak, wir schauen nach Syrien. Der Tötende sagt Allahu Akbar, der Sterbende sagt Allahu Akbar. Der Terror kennt keine Religion und hat keine Volkszugehörigkeit.“

Allahu Akbar bedeutet auf Arabisch „Gott ist groß“ und wurde zuletzt häufiger von Terroristen während ihrer Taten missbraucht.

Man sei bereit, mit Nigeria, das seit Jahren ebenso wie die Türkei vom Terror heimgesucht wird, in der Terrorbekämpfung wie auch in anderen Fragen zu kooperieren.

Erdoğan ist seit Sonntag in Afrika. Neben Nigeria besuchte er die Elfenbeinküste und Ghana. Abschließend steht noch Guinea auf dem Programm, bevor der Präsident am Donnerstagabend die Rückreise antritt.