Erdoğan kündigt 14 neue Hochgeschwindigkeitsrouten an

Erdoğan sagte bei der Einweihungsfeier für die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den Provinzen Eskişehir und Konya, dass die Reisezeit zwischen den beiden Orten künftig lediglich noch zwei Stunden beträgt. Eine weitere Hochgeschwindigkeitsroute zwischen Eskişehir und Istanbul wird den Angaben des Ministerpräsidenten nach am 29.Oktober 2013 fertiggestellt werden.

Das geplante Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge solle außerdem Eskişehir mit den Provinzen Sivas, Yozgat, Kırıkkale, Afyon, Uşak, Manisa, İzmir und Bursa verbinden. Von Konya aus sollen Hochgeschwindigkeitsstrecken in die östlichen Provinzen Karaman, Mersin, Adana, Osmaniye and Gaziantep führen, so Erdoğan.

Der Ministerpräsident hob in Eskişehir die Rolle des örtlichen Maschinenbauunternehmens TÜLOMSAŞ (Türkiye Lokomotif ve Motor Sanayii A.Ş.) hervor: „Mit den modernen Fabriken von TÜLOMSAŞ sind wir in Europa zu einem Eisenbahnexporteur geworden. Vor zehn Jahren konnten wir noch nicht einmal die alten Bahnlinien erneuern, ganz zu schweigen von der Produktion von Hochgeschwindigkeitszügen. Momentan sind wir jedoch im weltweiten Vergleich auf Platz 8 und in Europa auf Platz 6 bei der Produktion von Hochgeschwindigkeitszügen.“

Jährlich verlassen etwa 70 Lokomotiven und Dienstfahrzeuge, 500 Güterwagen, 600 Motoren und Generatoren die sieben Werke von TÜLOMSAŞ. Seit 2011 produzieren TÜLOMSAŞ und die Firma „GE Transportation“ auch hochmoderne Züge in Eskişehir.

Der Schienentransport erlangt in der Türkei immer größere Bedeutung. Die staatliche türkische Eisenbahngesellschaft kündigte Mitte März bereits an, bis 2015 Neuinvestitionen in Höhe von 11,2 Milliarden US-Dollar im Eisenbahnsektor tätigen zu wollen.