Erste Kopftuch tragende Bürgermeisterin Europas gewählt

Erstmals in der Geschichte ist eine Politikerin zur Bürgermeisterin gewählt worden. Bei den Kommunalwahlen in Bosnien setzte sich die 43-jährige Amra Babic, die sich in Visoko zur Wahl gestellt hatte, gegen ihre Mitbewerber durch. Die Kandidatin der Partei der demokratischen Aktion (SDA) erhielt 29 % Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen.

Insgesamt haben die Kommunalwahlen jedoch nur wenig Bewegung in die festgefahrene innenpolitische Lage Bosniens gebracht. , Serben und Kroaten bleiben tief zerstritten. Überall dort, wo eine Volksgruppe eine Mehrheit hat, wurde auch der jeweilige nationale Kandidat zum Bürgermeister gewählt, berichtete die staatliche Wahlkommission am Montag in Sarajevo. Nur gut die Hälfte der 3,1 Millionen Wahlberechtigten habe sich überhaupt an der Wahl beteiligt. Die bosniakisch-muslimisch dominierte SDA gewann in 34 von 125 Kommunen. Der mittlerweile verstorbene Ex-Präsident Bosniens, Alija Izetbegovic, führte die Partei von 1990 bis 2001.

Unklar blieb die Lage im ostbosnischen Srebrenica, wo im Juli 1995 bis zu 8000 muslimische Jungen und Männer von serbischen Verbänden ermordet worden waren. Hier beanspruchte der muslimische Kandidat Camil Durakovic das Amt des Bürgermeisters, obwohl die serbische Kandidatin deutlich mehr Stimmen erhalten hatte. Durakovic begründet seinen Sieg damit, dass Briefwähler und Wahlberechtigte, die außerhalb der Stadt lebten, für ihn gestimmt hätten. Ein offizielles Endergebnis liegt bis dato nicht vor.