Die Türkei wird am 22. Mai mit dem Ordu-Giresun Airport vor der Küste der nordtürkischen Provinz Ordu ihren 52. Flughafen eröffnen. Dies berichtet das Portal „Worldbulletin“. Das Besondere daran ist: Der Flughafen wurde auf einer künstlich angelegten Insel errichtet. Dies stellt insofern eine Premiere dar, als es der erste Flughafen auf einer künstlichen Insel sein wird, der geografisch nicht im Fernen Osten liegt.

Es wird genau genommen trotzdem nicht der erste europäische Flughafen dieser Art sein. Als 1995 ein ähnlicher Airport vor der Festlandküste Macaus eröffnet wurde, gehörte diese 1999 an China angegliederte Sonderverwaltungszone staatsrechtlich noch zu Portugal.

Der Gouverneur von Ordu, Irfan Balkanlıoğlu, bestätigte am Dienstag, dass sowohl Präsident Recep Tayyip Erdoğan als auch Premierminister Ahmet Davutoğlu am 22. Mai an der Eröffnungszeremonie teilnehmen werden. Die Zahl ’52‘ scheint bei dem Flughafen eine besondere Rolle zu spielen: Das KfZ-Kennzeichen der Provinz ist ebenfalls 52.

Zum Bau der Insel sollen etwa 35 Millionen Tonnen an Gesteinsmasse verwendet worden sein, mittels derer man eine etwa 1,8 Millionen Quadratmeter große Fläche im Meer aufgefüllt habe. Es sei dabei modernste Technologie zum Einsatz gekommen, die garantieren soll, dass der Flughafen auch bei schwerem Seegang keinen Schaden nehmen würde, erklärte Balkanlıoğlu.

Ab 26. Mai ist der Flughafen Ordu für den Publikumsverkehr freigegeben

Baumaterial sei Splittmastixasphalt gewesen, ein langlebiges Gesteinsgemisch, das die Starts und Landungen auf der 3000 Meter langen und 45 Meter breiten Piste besonders komfortabel machen soll. Das gesamte Flughafenterritorium soll über sieben Kilometer lang und etwa einen Kilometer breit sein.

Die Baukosten, so Balkanlıoğlu, hätten 360 Millionen Türkische Lira (etwa 120 Mio. Euro) betragen. Im Jahre 2011 war mit den Baumaßnahmen begonnen worden. Ein Bau auf dem Festland wäre teurer gekommen, so der Gouverneur. Vom 26. Mai an soll der Flughafen auch für den Publikumsverkehr offen sein.