Sertab Erener.

Wie der Vorsitzende des Türkischen Rundfunk-und Fernsehanstalt (TRT), Şenol Göka, gegenüber der Tageszeitung Cumhuriyet erwähnte, soll die Türkei wieder am Eurovision Song Contest 2016 teilnehmen.

Im Dezember letzten Jahres hatte die Türkei angekündigt, aller Voraussicht nach dauerhaft auf den Grand Prix Eurovision de la Chanson (Eurovision Song Contest) zu verzichten. Bereits seit 2012 hat das Land nicht mehr am Wettbewerb teilgenommen und auch der staatliche Sender TRT strahlte ihn nicht mehr aus. Die Türkei hat ihren Ausstieg mit Beschwerden über das Wertungssystem begründet, die Unzufriedenheit saß jedoch tiefer.

„Es war nicht nur das Voting-System gewesen, es waren auch zahlreiche ethische Probleme bei den Regeln der Eurovision“, sagte Göka gegenüber Cumhuriyet. „Wir haben diese Themen lange kritisiert, doch bei den letzten Gesprächen mit der Europäischen Rundfunk Union (EBU) haben wir Entwicklungen beobachten können.“ Um was für „ethische Probleme“ es sich genau handelte, verriet der Vorsitzende des Senders nicht.

Zunehmende Politisierung des Grand Prix

Der Bewerb steht jedoch seit Längerem in der Kritik, nicht nur der teils durchwachsenen Qualität der vorgetragenen Musikstücke wegen, sondern vor allem wegen des Verdachts auf Punkteschacher und wegen der stark politisierten Note, die den Grand Prix stets überschattete.

Zu einem Skandal kam es etwa im Vorjahr, als das Publikum in der Veranstaltungshalle sich offenkundig aus politischen Gründen gegenüber russischen Teilnehmerinnen in ungebührlicher Weise verhielt. Auch den Sieg des transsexuellen Acts „Conchita Wurst“ im Jahr 2014 führten zahlreiche Beobachter weniger auf die musikalische Qualität seines Beitrages als auf das Bestreben zurück, ein politisches Signal auszusenden. Nach den Vorkommnissen des Vorjahres hatten Russland, die Türkei und einige andere Länder überlegt, eine eigene Veranstaltung an Stelle des Grand Prix auszurichten.

Türkei gewann 2003 den Wettbewerb

Neben der Türkei hatten weitere EBU-Mitglieder den Wettbewerb kritisiert. „Italien und Rumänien äußerten ähnliche Beschwerden. Die Bulgaren überlegten ebenfalls, ob sie weiterhin teilnehmen wollten oder nicht. Doch am Ende des Tages werden unsere Anforderungen berücksichtigt und wir werden wieder beim Eurovision Song Contest mitmachen“, so Göka.

Das erste Mal nahm die Türkei 1975 mit dem Liebessong „Seninle Bir Dakika“ (Eine Minute mit dir) von Semiha Yankı teil und belegte den letzten Platz. 2003 gewann sie den Wettbewerb mit Sertab Ereners Popnummer „Every Way That I Can“ (Foto).