Die türkische Is Bank

Wieder ein Fake News Fall in der Türkei. Die türkischen Medien sind bekannt für ihre faktenlosen Fake News. So hat erneut eine regierungsnahe Tageszeitung einen skandalträchtigen Beitrag publiziert.

Die türkische Tageszeitung Günes ist für eine sehr harte Regierungslinie bekannt. Sie gliedert sich in die Reihe der Sabah, Yeni Akit, Yeni Safak und viele weitere Zeitungen ein. Nun hat die Zeitung nach kritischen Aussagen des türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf dessen Rückflug aus dem Aserbaidschan Profit schlagen wollen. Erdogans Kritik zielte auf die türkische Is Bank und die Oppositionspartei CHP. Prompt veröffentlichte die Günes daraufhin einen Artikel und setzte den Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu und einen Jungpolitiker der CHP in einen unwahren Zusammenhang.

Fake News: Is Bank Vorstandsmitglied Akdogan?

Laut dem Artikel der Günes sei Umut Akdogan Vorstandsmitglied der Is Bank und gleichzeitig stamme er aus derselben Stadt wie CHP Chef Kilicdaroglu. Nach der Veröffentlichung dieser Fake News meldete sich Akdogan per Twitter zu Wort.

„Ich werde euch alle verklagen und mit dem Geld Döner verteilen“

In seiner Kritik an dem Beitrag stellte Umut Akdogan zunächst klar, dass er kein Mitglied des Is Bank Vorstandes sei. „Entweder sind sie zu armselig um im Internet die öffentliche Liste der Vorstandsmitglieder zu schauen. Oder sie schreiben willentlich eine Lüge nieder. Ich werde sie alle verklagen und mit dem Geld, das ich gewinne in Sentepe kostenlos Döner ohne Anthrax verteilen.“

Fake News: „Ich wurde nie von der Schule geschmissen“

Außerdem behauptete die Zeitung in dem Artikel, Umut Akdogan sei in seiner Laufbahn Mal von der Schule geschmissen worden. „Ich wurde niemals von einer Schule geschmissen“.