- Anzeige -

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Fatih Moschee in Bremen-Gröpelingen mit ausländerfeindlichen Parolen besprüht. Dies bestätigte die Polizei Bremen in einer Pressemitteilung. Am Sonntag waren auf der Facebook-Seite der Moschee Bilder zu sehen. „Es gab letzte Nacht erneut eine hässliche Tat auf unsere Moschee. Die Angriffe auf Moscheen steigen… Auf den Kameraaufnahmen sind zwei maskierte Erwachsene zu sehen“, hieß es dort. 

Fatih-Moschee wird verstärkt durch die Polizei bestreift

- Anzeige -

In der Pressemitteilung der Polizei wird die Tat konkreter: „Die schwarzen und roten Farbschmierereien wurden heute früh auf der Eingangstür sowie rechts und links daneben auf der Gebäudefront festgestellt. In einem derzeit frei zugänglichen Rohbau neben der Moschee wurde im unteren Flur ebenfalls eine ausländerfeindliche Parole entdeckt. Im angrenzenden Bereich des Schiffbauerweges wurden zudem zwei geparkte PKW besprüht. Der Staatsschutz der Polizei Bremen wurde informiert und nimmt die Ermittlungen auf. Zudem wird der Bereich bis auf weiteres verstärkt durch die Polizei bestreift.“

Bremens Bürgermeister: Täter werden keine Zwietracht in Gesellschaft säen

Der Anschlag wurde kritisiert und löste eine Welle der Solidarität mit der Moschee aus. Der Bremer Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) verurteile den Anschlag in einer am Montag veröffentlichen Erklärung: „Die Täter werden ihr Ziel, Unruhe und Zwietracht in unsere Gesellschaft zu säen, auch dieses Mal nicht erreichen.“ 

„Wir werden uns wie bisher gemeinsam einsetzen für Würde und Respekt, Recht und Gerechtigkeit, Freundschaft und Frieden – für ein Bremen, das bunt und vielfältig ist“, so Sieling. Seine Solidarität gelte allen Muslimen, die sich tagtäglich für ein lebenswertes Gröpelingen und eine menschenfreundliche Gesellschaft einsetzen. „Wir dulden in Bremerhaven und Bremen keine Form von Menschenfeindlichkeit.“ Die Polizei sucht derzeit nach Hinweisen auf die Täter. Außerdem hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.

Bremer Fatih-Moschee zählt zu den größten in Deutschland

Die Bremer Fatih-Moschee wurde 1999 eingeweiht. Mit ihrem Innenraum, der rund 1.300 Menschen Platz bietet und dem 27,5 Meter hohen Minarett zählt sie zu den größten muslimischen Gotteshäusern in Deutschland. 

950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen in 2017

Im September vergangenen Jahres war das Gebetshaus schon einmal Ziel eines Farbanschlags geworden. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen wie Moscheen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervor.

 

Mit Material von KNA 

 

 

- Anzeige -