Fatih Akin: Eigene Klischees über Türkei revidiert

«Viele im Westen – auch ich – haben immer dieses Klischee im Kopf: „ ist nicht die , das Hinterland ist viel zurückgebliebener und weniger entwickelt, es ist weniger demokratisch und weniger modern.“», sagte der 38-jährige Akin der Nachrichtenagentur dpa. «Aber dann habe ich sechs Jahre lang mit und im Endeffekt in einem Dorf verbracht und ich kann diese ganzen überhaupt nicht bestätigen.»

Für die Dokumentation beobachte Akin über Jahre hinweg den Kampf eines Dorfes an der Schwarzmeerküste gegen eine große Mülldeponie. «Ich habe philosophische, starke, reife und kreative Menschen kennengelernt, die ihren Widerstand organisieren.» Das sei ihm neu gewesen. «Ich bin sehr dankbar dafür, dass mir der Film die Möglichkeit gegeben hat, die Türkei als Ganzes zu begreifen.»

Der Film feiert bei den 65. Internationalen Filmfestspielen Cannes Premiere. Der Kinostart ist für Ende des Jahres geplant.