Fazil-Say-Konzert ohne Fazil Say

Bedingt durch eine Erkrankung musste Fazil Say am Montagabend seine eigene Teilnahme am Konzert in der Philharmonie Essen persönlich absagen.

Dennoch kamen die Bewunderer des Pianisten auf ihre Kosten. Als Dirigent war Ibrahim Yazici extra aus der Türkei angereist und zeigte, dass er Dirigent mit Leib und Seele ist. Basssänger Thomas Laske sang auf Türkisch und Genco Erkal trug in einer melancholischen
Präsentationsweise Gedichte von Nazim Hikmet vor – unter anderem solche wie wie Genclikte (In der Jugend), Hapishanede (Im Gefängnis), Insan üzere (Menschensorgen) und Memleket üzere (Heimatsorgen).

Am Klavier schlug Emre Elivar herzgreifend in die Tasten, wie man es auch von Fazil Say gewohnt ist. Eine nette ältere Dame, die neben mir saß, erzählte voller Stolz, dass Sopranistin Banu Böke ihre Tochter sei. Sie meinte, es könne kein Zufall sein, das wir nebeneinander saßen.

Banu Böke sang sehr gefühlsbetont über ein kleines Mädchen im japanischen Hiroshima. Auch wenn Fazil Say nicht selbst anwesend war, erlebten die Besucher einen bewegenden und eindrucksvollen Abend.