Ekpe Udoh (M) von Fenerbahce Istanbul blockt am 21.05.2017 in Istanbul (Türkei) den Ball im Spiel gegen Olympiakos Piräus. Fenerbahce Istanbul hat erstmals die Basketball-Euroleague gewonnen. Der türkische Spitzenclub setzte sich im Finale in Istanbul überlegen mit 80:64 (39:34) gegen Olympiakos Piräus durch. Foto: Lefteris Pitarakis/AP/dpa

Fenerbahçe gewinnt die EuroLeague! In einem packenden Finale hat das türkische Basketball-Team aus Istanbul Olympiakos Piräus CFP 80-64 (39:34)  besiegt. Zum Auftakt der Turkish Airlines EuroLeague Final Four-Runde traf Fener am Freitag auf die königlichen Spanier von Real Madrid. Fener schaffte es den Favoriten aus Spanien mit 84-75 zu besiegen und machte den Finaleinzug perfekt. Sonntagabend stieg dann das große Finale im Istanbuler Sinan Erdem Dome auf. Vor einer bunten und lauten Kulisse sahen die Zuschauer ein spannendes Match. Am Ende war Fener aber die stärkere Mannschaft.

Trainer Obradovic erfolgreichster europäischer Trainer

Fener hatte vergangene Saison in der EuroLeague Finale gespielt, allerdings verloren. Im vergangenen Jahr unterlag der Istanbuler Club im Finale von Berlin noch knapp ZSKA Moskau. Davor war Fener ein weiteres mal für EuroLeague Final Four-Runde qualifiziert.  Der serbische Coach Zeljko Obradovic feierte als Trainer seinen neunten Titel in der Königsklasse und manifestierte seinen Status als erfolgreichster europäischer Trainer.

Vor 15 671 Zuschauern und einer begeisternden Kulisse waren die Serben Bogdan Bogdanovic und Nikola Kalinic mit 17 Punkten die besten Werfer für Fenerbahce.

Real Madrid nur auf Platz 4

Das Spiel um Platz drei entschied CSKA Moskau mit 94-70 klar für sich. Damit muss sich das Basketball-Team von Real Madrid nur mit einem vierten Platz begnügen, während am selben Abend die Fußballmannschaft die Meisterschaft perfekt macht.