BVB-Star Ilkay Gündogan

Es war ein langer Leidensweg: Nach einer Wirbelsäulenverletzung musste İlkay Gündoğan 14 monatelang pausieren und konnte erst im Oktober 2014 das Training wieder aufnehmen. Wegen seiner Verletzung musste er sogar auf die WM 2014 in Brasilien verzichten, wo er vermutlich als Stammspieler Weltmeister geworden wäre. Dortmund hielt ihm in dieser Zeit die Treue und verlängerte seinen Vertrag.

Nichtsdestotrotz trennt sich der 24-Jährige nun auf eigenen Wunsch vom BVB, obwohl er noch bei den Borussen einen Vertrag bis 2016 hätte, teilte BVB-Boss Joachim Watzke der Öffentlichkeit mit: „Er wird im Sommer Borussia Dortmund verlassen, das steht außer Frage“, und fügte hinzu: „Es war nicht unser Wunsch, dass er geht. Daraufhin haben wir gesagt: Ok, dann werden wir dich auch verkaufen und unsere kompletten Planungen anders ausrichten. Und genauso kommt es“. Für 5,5 Millionen Euro Ablöse war der türkischstämmige Mittelfeldstar 2011 vom 1.FC Nürnberg nach Dortmund gekommen. Inzwischen wird sein Marktwert auf 20 Millionen Euro beziffert.

112 Mal lief er für die „Schwarz-Gelben“ auf, dabei traf er 12 Mal das Tor und legte 14 Mal für seine Kollegen auf. Feiern durfte er mit dem BVB je einmal die Deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokalsieg. In der Saison 2013/2014 spielte Gündoğan mit dem BVB im UEFA Champions League Finale gegen den FC Bayern, wo ihm per Elfmeter gegen Manuel Neuer ein Tor gelang.

Mit Bayern verhandelt und bei Barca den Medizincheck bestanden?

Spekuliert wurde in letzter Zeit sehr viel über Gündoğan. Medien schrieben ihn bereits zu Manchester United. Doch die Borussia dementierte eine Einigung mit dem englischen Topklub. Des Weiteren berichtete die spanische Zeitung „Mundo Deportivo“, das Gündoğan kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona stehe. Er soll bereits den Medizincheck bestanden haben. Da die Spanier aber noch eine Transfersperre bis einschließlich Sommer haben, liegt dieser Wechsel in der Luft. Zudem gibt es Gerüchte, dass auch der FC Bayern Interesse am Deutsch-Türken habe, um die Sechser-Position beim Rekordmeister neu zu besetzen. Sowohl Bastian Schweinsteiger als auch Xabi Alonso sind bereits über 30 Jahre alt. Angeblich sind den Münchnern die Gehaltsforderungen des BVB-Stars noch zu hoch. Joachim Watzke zu den Gerüchten über Gündoğan: „İlkay hat ein unfassbares Potenzial. Wenn ich Verantwortlicher eines großen ausländischen Klubs wäre, würde ich mich mit dem Thema Gündoğan auf jeden Fall beschäftigen“.

Ersatz für Gündoğan bereits auf dem Weg

Als Neuzugang verpflichteten Watzke und Co. diese Woche Gonzalo Castro für eine Ablösesumme von 11 Millionen Euro von Bayer Leverkusen. Der 27-Jährige soll Gündoğan im zentralen Mittelfeld ersetzen. Castro bestritt seit 2005 324 Spiele für Leverkusen und erzielte dabei 33 Tore.