In Bulgarien breitet sich ein großer Flächenbrand in Richtung Türkei aus, scheint aber vorerst gestoppt zu sein.

Bei Temperaturen weit über 30 Grad vernichtete das Feuer am Mittwoch zwei Häuser und mehrere landwirtschaftliche Gebäude in dem Dorf Waltscha poljana im Südosten des Balkanlandes. Ein Mann erlitt Verbrennungen, als er sein in Flammen stehendes Haus verließ.

Die Feuerfront war am Nachmittag mehrere Kilometer breit. Der Brand tobte auch am Abend in Mischwäldern und auf weiten Flächen mit Gebüsch und trockenem Gras. Mehr als 50 Feuerwehrleute sowie Soldaten und ein Militärhelikopter waren im Einsatz, berichtete der private Fernsehsender bTV in Sofia.

Am Donnerstagvormittag vermeldete die Nachrichtenagentur Anadolu, dass die bulgarische Feuerwehr den Brand vorerst unter Kontrolle gebracht habe. Der Einsatzleiter der Feuerwehrkräfte wurde mit den Worten zitiert, dass starke Windböen und die weiter ansteigenden Temperaturen die Arbeiten erschweren und immer wieder neue Brände entstehen würden.

Als Grund wird ein fahrlässiger Traktorfahrer angegeben, der einen Brand auf seinem Feld zu spät der Feuerwehr gemeldet habe. (dtj/dpa)