Eine Frau sortiert auf der Buchmesse in Frankfurt am Main am 08.10.2013 Bücher in einem Regal im Pavillon des Gastlandes Brasilien. Die weltweit größte Messe ihrer Art dauert noch bis zum 13. September.

Die Frankfurter Buchmesse ist mit über 7000 internationalen Ausstellern die größte Fachmesse weltweit. Mehr als 7000 Aussteller aus rund 100 Ländern präsentieren auf der Buchmesse Frankfurt auf knapp 170 000 m² ihre Produkte. Bis Sonntag werden rund 280 000 Besucher erwartet. Insgesamt gibt es rund 3000 Veranstaltungen. Etwa 1500 Autoren werden nach Angaben der Organisatoren zur Messe kommen.

Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse ist Brasilien. Der 2500 Quadratmeter große Pavillon des Gastlandes präsentiert sich in großen Raumlandschaften. Mitgeschaffen hat ihn die namhafte brasilianische Designerin Daniela Thomas. Für die meterhohen Installationen der Wände, die Auszüge aus brasilianischen Büchern oder Comics wiedergeben, hat sie Tausende von feuerfesten Pappkartons benutzt – „eine Hommage an das Papier“, wie Thomas sagte.

Dieses spielt jedoch insgesamt gesehen auf dem Buchmarkt eine immer geringere Rolle. Deshalb werden vor allem auch Themen an der Schnittstelle zwischen Digital und Analog immer mehr an Bedeutung gewinnen, auch im Rahmen der Buchmesse.

Unter anderem werden wieder neue E-Book-Lesegeräte zu bestaunen sein, doch die Neugier der Besucher dürfte deutlich geringer sein als in den Vorjahren. „Der große Hype ist vorbei“, glaubt Ronald Schild, Digital-Experte des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Jeder vierte Bundesbürger liest inzwischen Bücher auch digital, hat eine vor wenigen Tagen veröffentlichte Umfrage ergeben.

Interessante Präsentationen muslimischer Verlage

Auch für Muslime wird es jedoch im Rahmen der Buchmesse besondere Highlights geben. So wird etwa der Main-Donau-Verlag seine Neuerscheinung „Anatolische Küche – Die Epoche der Seldschuken“ vorstellen (12.10.2013; 12:00-13:30 Uhr, Veranstaltungsort: Halle 3.1 J65).

Vor allem aber wird erstmals das Gesamtwerk Risale-i Nur von Bediüzzaman Said Nursi (1877-1960), das eine zeitgenössische Interpretation des Koran darstellt und Antworten auf Probleme und Erfordernisse der Moderne gibt, in mehr als 40 wesentlichen Sprachen der Welt auf der Frankfurter Buchmesse vertreten sein. Die Verlagsgesellschaft Sözler Publications aus Istanbul, welche die Rechte an dem Werk hat, wird durch die Asya Verlags GmbH auf der Messe vertreten.

Die Buchmesse ist vom 9.10.-11.10.2013 für die Fachbesucher und dann vom 12.10-13.10.2013 für den Publikumsverkehr offen. (dpa/dtj)