Die Beschmierungen wurden nach der Tat umgehend entfernt. Foto: Ministère de la Justice

Ein islamisches Kulturzentrum im französischen Rennes ist in der Nacht zum Sonntag mit anti-muslimischen Parolen beschmiert worden.

Der Präfekt verurteilte die Tat, ebenso die Bürgermeisterin der bretonischen Stadt. Bilder zeigten etwa Sprüche, die den Propheten Muhammad beleidigten.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin nannte die Tat inakzeptabel, die Parolen eine Beleidigung Frankreichs. „Anti-muslimische Taten sind Taten gegen die Republik“, sagte er am Sonntagabend bei einem Besuch des Zentrums. Während des Ramadans, der heute begonnen hat, sollte die muslimische Gemeinschaft besonders geschützt werden.

Zweite Tat innerhalb weniger Tage

Auf Twitter hatte er zuvor geschrieben: „All meine Solidarität mit den Muslimen unseres Landes.“ Der Präsident des islamischen Kulturzentrums der Bretagne, Mohamed Zaïdouni, bezeichnete den Angriff auf das Zentrum in Rennes im Sender France 3 als schändlich, niederträchtig und feige.

Bereits vor wenigen Tagen war eine Moschee im bretonischen Nantes, etwa einhundert Kilometer südlich von Rennes, angegriffen worden. Ein Feuer hatte dort Schaden an einer Tür angerichtet.

dpa/dtj