Galatasaray-Anhänger in Marseille. Foto: Screenshot/Twitter

Zum wiederholten Mal ist es in einem französischen Fußballstadion zu  Ausschreitungen gekommen. Diesmal sind auch türkische Fans beteiligt. Den beteiligten Vereinen Olympique Marseille und Galatasaray Istanbul drohen harte Strafen.

Das Gruppenspiel in der Europa League zwischen Olympique Marseille und Galatasaray Istanbul (0:0) musste am Donnerstagabend unterbrochen werden. Berichten des Senders RMC Sport und der französischen Sportzeitung „L’Équipe“ zufolge sollen zunächst Feuerwerkskörper aus den Reihen der rund 2.500 Gäste-Fans Richtung Spielfeld geworfen worden sein. Danach sollen Fackeln und die sogenannten Bengalos gegenseitig in die Fan-Bereiche geflogen sein.

Bilder zeigen, wie sich Fans von Galatasaray Schals als Schutz vors Gesicht halten. Sicherheitskräfte und Polizisten versuchten, die Lage in den Griff zu bekommen. Galatasaray-Trainer Fatih Terim, dessen Team nach dem Ergebnis Tabellenführer bleibt, ging zu den Anhängern des türkischen Traditionsclubs, Olympique-Kapitän Dimitri Payet zu denen von Marseille. Schiedsrichter Paweł Raczkowski stoppte die Partie in der 38. Minute beim Stand von 0:0 für mehrere Minuten.

„Neue traurige Folge“

„Schon wieder Zwischenfälle in einem französischen Stadion“, schrieb RMC Sport. Es sei auf den Tribünen hitziger als auf dem Rasen zugegangen, kommentierte der Sender zu einem Foto bei Twitter, das Polizisten in voller Montur zeigte.

„Neue traurige Folge“, schrieb „L’Equipe“, nachdem es zuletzt in der Ligue 1 mehrfach zu Ausschreitungen gekommen war. Ein Tor fiel in Marseille nicht mehr. Beide Vereine müssen nun mit einem Nachspiel bei der Uefa rechnen.

Fenerbahçe verliert erstes Heimspiel

Der zweite türkische Vertreter in der Europa League, Fenerbahçe Istanbul, verlor kurz zuvor seine zweite Gruppenpartie. Gegen den griechischen Klub Olympiakos Piräus setzte es im Kadıköy eine herbe 0:3-Pleite. Damit rutschte die Mannschaft auf Rang 3 ab.

Kuriose Randnotiz: Nachdem auch Champions-League-Teilnehmer Beşiktaş am Dienstagabend in Amsterdam torlos geblieben war (0:2), gelang diese Woche damit allen drei türkischen Klubs kein einziger Treffer auf internationaler Ebene.

dpa/dtj