Salih Ucan im Spiel gegen Galatasaray - zaman

Nach der verpassten WM-Qualifikation wird wohl ein anderer Wind in der türkischen Nationalmannschaft wehen. Trainer Fatih Terim nominierte erstaunlich viele Debütanten in den Kader für die bevorstehenden Testspiele der Türkei gegen Nordirland (15. November in Adana) und Weißrussland (19. November in Mersin). Es werden die letzten Länderspiele im aktuellen Kalenderjahr sein, bevor 2014 die Vorbereitungen auf die kommende EM-Qualifikation beginnen. Die nächste Europameisterschaft wird 2016 in Frankreich ausgetragen und wird um acht weitere Teilnehmerplätze ausgeweitet. Statt wie bisher 16 Mannschaften gehen dann in zweieinhalb Jahren 24 Nationalmannschaften an den Start.

Möglicherweise dürfte der neue Modus die Qualifikation erleichtern, weil nun acht weitere Startplätze zur Verfügung stehen werden. Nationaltrainer Fatih Terim möchte daher wohl alle möglichen Optionen in Erwägung ziehen und nutzt die letzten Länderspiele in diesem Jahr zum Experimentieren, um Spieler genauer unter die Lupe zu nehmen, die sich in den letzten Wochen in der Süper Lig in den Vordergrund spielen konnten. Gerade mit Nordirland und Weißrussland hat man wohl auch die optimalen Testspielpartner, um den international unerfahrenen Debütanten eine Bewährungschance zu geben.

Junge Außenverteidiger

Im Tor aber setzt Terim noch auf bewährte Kräfte: Neben der türkischen Nummer Eins Volkan Demirel wurde auch der etatmäßige Nationaltorhüter Tolga Zengin in die türkische Auswahl berufen. Lediglich Serkan Kırıntılı, der das Tor von Aufsteiger Çaykur Rizespor hütet, steht bei den Keepern überraschend im Kader. Er ersetzt Onur Kıvrak, der sich im Europa-League-Spiel bei Legia Warschau eine Muskelzerrung zuzog. Während Terim im Deckungszentrum auf das Stammpersonal zurückgreift, so kommen auf den Außenverteidigerpositionen junge Spieler zum Zug. Neben dem gesetzten Gökhan Gönül erhielten Tarık Çamdal (22), Koray Altınay (22), İshak Doğan (23) und Uğur Çifti (21) eine Einladung in den Nationalmannschaftskader.

Youngster Salih Uçan erstmals im Aufgebot – Nuri Şahin nicht dabei

Unerwartete Nominierungen erfolgten auch im Mittelfeld. Akhisar-Regisseur Bilal Kısa, Aytaç Kara – im Oktober noch U21-Nationalspieler und im defensiven Mittelfeld von Eskişehirspor beheimatet, der dribbelstarke Aydın Karabulut von Sivasspor und Fenerbahçe-Juwel Salih Uçan (Foto, re.) stehen ebenfalls überraschend im Terim-Kader. Und auch Emre Çolak, der sein einziges Länderspiel unter Abdullah Avcı absolvierte, kehrt in die türkische A-Nationalmannschaft zurück. Die einzige Überraschung im Sturm bildet Adem Büyük von Kasımpaşa. Der Angreifer traf in dieser Saison bisher drei Mal für den Süper-Lig-Senkrechtstarter aus Istanbul.

Nuri Şahin von Borussia Dortmund hingegen fehlt im Aufgebot – BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte seinen Kollegen Terim darum gebeten, auf den Mittelfeldstar zu verzichten, um ihm eine Verschnaufpause zu gönnen. Aufgrund der Verletztenmisere beim letztjährigen Champions-League-Finalisten kam Dauerbrenner Şahin bisher in fast allen Saisonspielen zum Einsatz. Zuletzt sorgte er in der Türkei mit seiner Fundamentalkritik am türkischen Fußball für Aufsehen.

Der komplette Kader für die Testspiele gegen Nordirland und Weißrussland:

Tor: Volkan Demirel (Fenerbahçe), Tolga Zengin (Beşiktaş), Serkan Kırıntılı (Çaykur Rizespor)

Abwehr: Koray Altınay (Çaykur Rizespor), Serdar Aziz (Bursaspor), Ersan Gülüm (Beşiktaş), Uğur Çiftci (Genclerbirliği), Gökhan Gönül (Fenerbahçe), Semih Kaya (Galatasaray), Aykut Demir (Trabzonspor), Tarık Çamdal (Eskişehirspor), İshak Doğan (Kardemir Karabükspor)

Mittelfeld: Salih Uçan, Mehmet Topal, Caner Erkin (alle Fenerbahçe), Gökhan Töre, Olcay Şahan, Oğuzhan Özyakup (alle Beşiktaş), Bilal Kısa (Akhisar Belediyespor), Sercan Sararer (VfB Stuttgart), Aydın Karabulut (Sivasspor), Aytaç Kara (Eskişehirspor), Arda Turan (Atletico Madrid), Emre Çolak (Galatasaray)

Sturm: Burak Yılmaz, Umut Bulut (beide Galatasaray), Mevlüt Erdinç (AS Saint-Etienne), Adem Büyük (Kasımpaşa).