Das Elfmetertor von Juventus gegen Galatasaray beim Champions Leaugue-Spiel am 02.10.2013

Galatasaray wollte sich von der 1:6-Schmach gegen Real Madrid in der Königsklasse rehabilitieren und konnte beim Einstand von Trainer Roberto Mancini zumindest einen Zähler bei Juventus Turin holen. In der Partie im Piemont war für die „Löwen“ jedoch mehr drin. Denn der türkische Meister führte über weite Strecken bei der „alten Dame“ mit 1:0 und musste sich letzten Endes mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben.

Bei seiner Rückkehr nach Italien erlebte Roberto Mancini einen guten Beginn. Seine Mannschaft konnte in der 36. Minute durch Stürmer-Star Didier Drogba mit 1:0 in Führung gehen.

Wechselbad der Gefühle in der Schlussphase

In der zweiten Hälfte beschränkten sich die Rot-Gelben lediglich darauf, die knappe Führung zu verwalten. Der Plan ging jedoch nur bis zur 80. Minute auf: Nach einem Foul von Nordin Amrabat im eigenen Strafraum, zeigte Schiedsrichter Viktor Kassasi aus Ungarn auf den Punkt. Den Elfmeter führte Arturo Vidal mit einem strammen Schuss ins obere Eck aus und ließ seinem Gegenüber Fernando Muslera nicht den Hauch einer Chance.

Nach dem Ausgleich des chilenischen Mittelfeldmotors im Diensten von Juventus Turin spielten die Gastgeber wie entfesselt und ging sogar kurz vor Schluss nochmal durch einen wuchtigen Kopfballtreffer von Fabio Quagliarella mit 2:1 in Führung (87.). Wer nun dachte, dass die Entscheidung gefallen sei, hatte sich geirrt, denn das letzte Wort in einem fulminanten Champions League-Spiel hatten die Gäste aus Istanbul. Umut Bulut versetzte die Turiner nur eine Minute später in den Schockzustand und stellte mit seinem zweiten Tor in der „Königsklasse“ den 2:2-Endstand her (88.).

Lobende Worte von Antonio Conte

Roberto Mancini feierte somit einen gelungenen Einstand bei seinem neuen Arbeitgeber und erhielt auch Lob von seinem Kollegen Antonio Conte: „Mancini hat uns echt überrascht. Solch ein Spiel hatten wir von Galatasaray nicht erwartet, auch wenn sie beim zweiten Tor etwas Glück hatten. Es wird nun schwieriger für uns, weiterzukommen. Jedoch dürfen wir die Hoffnung noch nicht verlieren. Wir haben zwar noch vier sehr harte Spiele vor uns, müssen dennoch alle erfolgreich gestalten. Ansonsten bleibt uns nichts anderes übrig, als Galatasaray zu gratulieren. Alles in allem ein schlechter Tag für uns“, so der Juventus-Trainer, der mit der Leistung seiner Mannschaft alles andere als zufrieden war.

Unumstritten war die Leistung von Didier Drogba. Für seine Sturmspitze sprach Mancini ein großes Lob aus: „Drogba hat ein unglaubliches Spiel hingelegt. Er lief als einzige Sturmspitze in Turin auf und hat sowohl ein Tor erzielt als auch einen Treffer vorbereitet.“ Und auch die Mannschaft beeindruckte seinen neuen Trainer, der für seine Schützlinge folgende Worte fand: „Ich finde wir haben ein gutes Spiel gemacht. Gerade gegen Juventus ist es sehr schwer zu bestehen. Ich habe erst vor zwei Tagen diese Mannschaft übernommen und denke, dass wir mit der Zeit noch besser werden.“, stellte Mancini nach einem zufriedenstellenden Champions League-Abend klar.

Im anderen Spiel der Gruppe besiegte Real Madrid FC København mit 4:0 im Santiago Bernabeu. Cristiano Ronaldo und Ángel Di Maria trafen jeweils im Doppelpack. Somit bleiben die Königlichen auch nach dem zweiten Spieltag ungeschlagen an der Tabellenspitze, gefolgt von Juventus Turin mit Zwei Punkten. FC København (3.) und Galatasaray (4.) haben jeweils Ein Punkt.