Der staatliche Erdgas-Konzern Depa in Griechenland hat einen Rechtsstreit mit der türkischen Firma Botaş verloren. Er muss nun 100 Millionen Dollar zahlen.

2012 hatte der Konzern nicht mehr genügend Bargeld, um fällige Rechnungen über 120 Millionen Euro bei der italienischen Eni, der türkischen Botaş und Gazprom aus Russland zu begleichen. Die Türkei hatte damals Klage bei einem internationalen Schiedsgericht eingereicht. Botaş ist zu 100% staatlich.

Der türkische Energieminister Taner Yıldız erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur DHA, dass das Gericht nun zugunsten der Türkei entschieden habe. Yıldız ging dabei auch auf die schwierige finanzielle Lage beim Nachbarn ein. „Wir wissen, dass es Griechenland nicht gut geht. Wir würden gerne behilflich sein, aber die Interessen der Türkei stehen nun mal im Vordergrund“, erklärte der Minister.

Zuletzt gab es in der Türkei eine öffentliche Diskussion, ob und wie den Griechen geholfen werden könne.