Ergebnisse von den Europawahlen, die bereits gestern in Großbritannien stattgefunden haben, wird es erst am Sonntagabend geben. Die ersten Trendmeldungen von den gleichzeitig stattfindenden Lokalwahlen zu 100 von 172 Kommunalräten deuten allerdings auf einen politischen Erdrutsch zu Gunsten der eurokritischen United Kingdom Independence Party (UKIP) unter Nigel Farage (Foto) hin.

Nach derzeitigem Stand verloren die regierenden Konservativen in England und Nordirland 102 Sitze in den Kommunalräten, die oppositionelle Labour Party gewann 94 dazu, die UKIP gewann 86 zusätzliche Mandate. Die Liberaldemokraten wurden mit einem Verlust von 86 Sitzen fast vollständig von der politischen Landkarte gefegt, die Grünen gewannen lediglich einen Sitz dazu und andere Partei sieben.

Die Liberaldemokraten verloren ihre Mehrheiten in den Räten von Portsmouth und Kingston. Die UKIP blieb zwar in London unter ihren Erwartungen, gewann allerdings in Essex sowie in Großstädten wie Birmingham, Sunderland oder Hull bis zu einem Drittel der Ratssitze. Auch in Rotherham gewann sie zehn Sitze dazu und schwächte dabei vor allem Labour.

Die „Times“ schreibt, so weit die Lokalwahlergebnisse Rückschlüsse auf das EU-Wahlergebnis zulassen, könnte die UKIP sich mit Labour ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze des Feldes liefern.