Drei spielentscheidende Fehlentscheidungen des Schiedsrichtergespanns beim WM-Qualifikationsspiel zwischen der Ukraine und der Türkei überschatten den Fußball im Stadion von Metalist Charkiw. Aber kein Schatten war größer als die desolate Leistung der türkischen Nationalmannschaft, die den Fans auch die letzte Hoffnung raubt. 

Die Türkei lässt in Charkiw lebenswichtige drei Punkte im Rennen um die Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland liegen. Gegen die Ukraine verloren die „A Milliler“ verdient mit 0:2. Die entscheidenden Tore erzielte der BVB-Neuzugang Andriy Yarmolenko in der ersten Hälfte. Beide Treffer hätten jedoch nicht zählen dürfen, weil Yarmolenko beim ersten Treffer deutlich im Abseits stand und beim zweiten Treffer Vorbereiter Konoplyanka den Ball aus dem Aus spielte. Diesen Fehlentscheidungen folgte in der zweiten Halbzeit ein nicht gepfiffener Elfmeter gegen Youngster Cengiz Ünder

Türkei fällt auf Platz 4

Zum ersten Mal saß der rumänische Star-Trainer Mircea Lucescu (72) heute auf der Trainerbank der türkischen Nationalmannschaft. Lucescu wurde nach dem Rücktritt von Fatih Terim zum Nationaltrainer berufen. 

Mit dieser Niederlage schmelzen die Chancen der Türkei an der WM 2018 in Russland teilzunehmen. Während die Ukraine nun mit 14 Punkten vorläufig auf Platz 1 der Gruppe I klettert, fällt die Türkei auf Platz 4 (11 Punkte). Kroatien mit 13 Punkten muss noch ein Spiel gegen das schwache Kosovo bestreiten. Das heutige Spiel musste wegen heftiger Regenfälle abgebrochen werden. Am Dienstag muss die Türkei gegen den stärksten Kandidaten der Gruppe, gegen Kroatien antreten. Der Star-besetzte Kader Kroatiens konnte die türkische Nationalmannschaft in den vergangenen Partien stets besiegen. Keine leichte Aufgabe für Lucescu, der nach der heutigen Partie von den türkischen Sportautoritäten bereits heftig kritisiert wird. 

[paypal_donation_button]