Hinter der 26-jährigen Chepngetich wurde die Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw mit 1:04:40 Stunden Zweite und die Crosslauf-Weltmeisterin Helen Obiri aus Kenia in 1:04:51 Stunden Dritte. Foto: IBB Spor

Die Kenianerin Ruth Chepngetich hat einen Weltrekord über die Halbmarathon-Strecke aufgestellt.

Die Marathon-Weltmeisterin erreichte am Sonntag beim Straßenlauf in Istanbul nach 21,1 Kilometern in 1:04:02 Stunden das Ziel und blieb mit 29 Sekunden deutlich unter der bisherigen Bestmarke der Äthiopierin Ababel Yeshaneh Birhane.

Hinter der 26-jährigen Chepngetich wurde die Äthiopierin Yalemzerf Yehualaw mit 1:04:40 Stunden Zweite und die Crosslauf-Weltmeisterin Helen Obiri aus Kenia in 1:04:51 Stunden Dritte. Obiri erzielte damit die bisher beste Zeit einer Debütantin über diese Strecke, erstmals blieben die ersten Drei eines Rennens unter 65 Minuten.

https://twitter.com/istanbulbld/status/1378718206064529413?s=20

Die deutsche Rekordhalterin Melat Kejeta vom Laufteam Kassel wurde Neunte. In 1:07:33 Stunden schaffte die WM-Zweite über die Strecke die zweitbeste Zeit einer Deutschen nach ihrem nationalen Rekord (1:05:18).

Neuer Istanbul-Rekord bei den Männern

Trotz der Corona-Pandemie waren in Istanbul 4000 Läufer:innen am Start. Bei den Männern gewann der Weltrekordler Kibiwott Kandie aus Kenia in 59:35 Minuten, der bislang schnellsten Zeit beim zum 16. Mal ausgetragenen Halbmarathon in Istanbul. Sein Landsmann Geoffrey Kamworor kam drei Sekunden nach ihm an. Der deutsche Marathon-Rekordler Amanal Petros vom TV Wattenscheid wurde in 1:03:58 Stunden Zwölfer.

Auch zahlreiche Läufer:innen aus der Türkei nahmen am Halbmarathon teil, ohne es dabei unter die jeweiligen ersten Zehn zu schaffen. 2016 wurde bei den Männern der aus Kenia eingebürgerte türkische Athlet Ali Kaya Erster. Zwei Jahre zuvor schaffte das bei den Frauen die Türkin Bahar Doğan.

dpa/dtj