Die im Gazastreifen regierende Hamas erwägt nach Medienberichten eine langjährige Waffenruhe mit ihrem Erzfeind Israel. Der Hamas-Sprecher Usama Hamdan sagte der palästinensischen Zeitung „Filastin“ am Dienstag, seine Organisation studiere schriftliche Vorschläge über eine solche dauerhafte Vereinbarung. Über die genaue Dauer einer solchen Waffenruhe gab es unterschiedliche Angaben von einem bis zu zehn Jahren.

Nach Angaben des Blatts hat der ehemalige UN-Nahostgesandte Tony Blair die Vorschläge übermittelt. Hamas-Führer verhandelten in Katar über die Ideen, hieß es weiter. Ziel sei eine Aufhebung der seit fast zehn Jahren dauernden Blockade des Gazastreifens sowie ein Wiederaufbau in dem Küstenstreifen am Mittelmeer. Der Gaza-Krieg im vergangenen Sommer hatte dort verheerende Zerstörungen angerichtet, die Bemühungen um einen Wiederaufbau verlaufen jedoch sehr schleppend.

Israel und die Palästinenser hatten nach dem Gaza-Krieg Ende August eine unbefristete Waffenruhe verkündet. In dem 50-tägigen Krieg waren rund 2200 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden.

Zuletzt hatte es jedoch wieder vermehrt Raketenangriffe aus dem Gazastreifen gegeben. Hintergrund ist offenbar ein interner Streit zwischen der Hamas und einer anderen Gruppe. (dtj/dpa)