In einem Hamburger Flüchtlingsheim ist ein Feuer ausgebrochen. Nach ersten Angaben von Feuerwehr und Polizei blieben alle 15 Bewohner unverletzt. Zuerst hatte es geheißen, fünf Menschen würden vermisst.

Das Feuer sei inzwischen unter Kontrolle, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Ursache sei noch unklar. Vom Lagezentrum der Polizei hieß es, Ermittler des Landeskriminalamtes würden den Brandort inspizieren, sobald die Lage es dort zulasse. Ein Container sei auf jeden Fall unbewohnbar. Die 16 Container stehen in einem Industriegebiet im Stadtteil Hammerbrook. Das ist schon die zweite Tragödie in Hamburg binnen eines Tages. Zuvor war ein Jugendlicher bei einem Messerangriff in einer Schule getötet worden. (dtj/dpa)