Der Bund Deutscher Dialoginstitutionen (BDDI) wird am heutigen Dienstag im Steigenberger Hotel am Kanzleramt in Berlin den diesjährigen Deutschen Dialogpreis vergeben. Beginn der Veranstaltung ist um 18.30.

Unter dem Motto „Menschen bauen Brücken“ wird der Preis in den Kategorien Wissenschaft und Bildung, Literatur und Kunst, Interreligiöser Dialog sowie Lebenswerk und ist jeweils mit 3000 Euro dotiert. Der BDDI will damit Beiträge von Personen für Dialog der Kulturen, Religionen und friedliches Zusammenleben würdigen. Der Preis wird nach seiner Premiere 2013 nun zum zweiten Mal verliehen.

Die diesjährigen Preisträger sind Dr. Navid Kermani, Orientalist und Schriftsteller; Dr. Tovia Ben Chorin, Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin; Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu, Professorin der Erziehungswissenschaften an der Universität Bremen und Dr. Thomas Lemmen von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen.

BDDI als wichtige Plattform der Hizmet-Bewegung

Die Moderation des Abends übernimmt Meinhard Schmidt-Degenhard, Redaktionschef im Kulturressort des hessischen Rundfunks und Moderator der preisgekrönten Sendung „Horizonte“ sowie des „Sonntagsgesprächs“.

Im BDDI sind insgesamt 14 Institutionen zusammengeschlossen, die der Hizmet-Bewegung zuzurechnen sind, die von den Vorstellungen des in den USA lebenden türkischen Islamgelehrten Fethullah Gülen inspiriert ist.