Seit ich im Teenager-Alter nach Großbritannien ging und mich dort fast ein Jahrzehnt aufhielt, bekam ich immer wieder zu hören, dass die Deutschen humorlos seien. Kein Vergleich zu den Briten, die mit ihrem sarkastischen Humor, der wirklich gelernt werden will, bereits von Kindesbeinen an verbunden sind. Das war also der erste Stempel, den ich abbekam, als humorlose Deutsche, die dann dem Ganzen noch ein Jahrzehnt später die Krone aufsetzte und anfing ihr Leben als Muslimin zu bestreiten. Muslime haben ja auch keinen Humor, weshalb tut man sich also die doppelte Dosis Humorlosigkeit in einer Person an?

Zugegeben, ich bin nun nicht die humorvollste Person, die man kennt, und auch nicht der größte Spaßvogel, aber hin und wieder hilft es ungemein, wenn man gewisse Dinge mit Humor nehmen, Spaß haben und sich auch mal lustig – über sich selbst – machen kann. Nur so lockert es schwierige Momente und Situationen auf und es befreit außerdem Körper und Geist.

Wenn man sich den deutschen Humor etwas genauer anschaut, dann kennt man sicher Deutschlands bekanntesten Humoristen Vicco von Bülow – besser bekannt als Loriot. Auch Heinz Erhardt oder Otto Waalkes sind bekannte Komödianten. Wir Deutschen sind nicht humorlos, aber, wie Loriot einst sagte: „Die Deutschen lachen genauso gern wie alle anderen, aber sie trennen Ernst und Humor schärfer.“ Loriot fand das schade, da man Humor und Ernst mehr mischen sollte, denn hinter jedem Witz steckt bekanntlich ein Körnchen Wahrheit.

Humor im Islam

Damit komme ich also gleich zum eigentlichen Thema, dem Humor im Islam. Gibt es den überhaupt oder warum sagen so viele Menschen immer wieder, dass Muslime anscheinend keinen Spaß verstehen? Nun, im ersten Moment hätte ich wahrscheinlich genauso reagiert und gedacht: „Na, soviel Spaß und Witz ist nicht im Islam zu finden, und wenn etwas witzig ist, dann ist es vielleicht nicht einmal islamisch. Oder doch?“ Über viele Jahre habe ich den Glauben mit sehr viel Ernst verbunden, und wenn man sich draußen die Menschen anschaut, dann sieht man auch mehr ernste als gelassene und fröhliche Gesichter. Das liegt aber nicht am Islam, sondern daran, was man aus sich selbst, dem Leben und der Religion macht.

Islamischer Humor ist mitunter urkomisch, denn er nimmt – wenn auch mit der gebotenen Vorsicht, die eigene Religion witzig aufs Korn. Hier ist zum Einstieg einfach mal ein gutes Beispiel anhand eines Ramadan-Witzes:

„Spatz (angesichts des Todes): Aschhadu an la-ilaha-ill-allah wa aschhadu anna muhammadan rasulullah.

Katze: Sprich deinen letzten Wunsch aus.

Spatz: Mein Wunsch ist, dass sie die Tür aufmachen.

Katze: Keiner da, hahahahaha.

Spatz: Ich habe immer Pech.

… Katze: Ich faste heute, also keine Angst.

Spatz: Takbiiiiiiirrrr“

Gibt es hierzulande deutschsprachige muslimische Komödianten? Der Deutsch-Marokkaner Abdelkarim zum Beispiel ist der Senkrechtstarter der deutschen Comedy-Szene und lässt sich in Bezug auf den Islam nicht den Mund verbieten. Und das ist auch gut so. Er selbst nimmt alles, was möglich ist, aufs Korn, wie zum Beispiel sich über radikale Muslime lustig machen, aber auch über diejenigen, die sich ständig für andere entschuldigen und sich von irgendetwas mal wieder distanzieren, womit sie eigentlich nichts zu tun haben. Auch werden so genannte Islamkritiker oder die Pegida-Gruppierung mitgenommen und bekommen ihr Fett weg.

Es gibt also Humor im Islam. Er hat seinen fest integrierten Platz, dürfte aber meines Erachtens ein wenig mehr ausgeschöpft werden, denn er neigt ein wenig zu verstauben. Es liegt möglicherweise daran, dass viele Musliminnen und Muslime nicht wissen, ob sie Witze machen dürfen und wenn doch, wie weit man gehen darf. Und in der Tat gibt es ein paar „Spielregeln“, nach dem Humor und Spaßmacherei nach dem Islam erlaubt ist. Denn bei aller Freude an Witzen und Spaß sollte die Mitte, sprich das Maß – wie bei allen Dingen – gewahrt werden. Zwar gibt der Koran zum Thema Humor kaum etwas her, aber er erwähnt den Begriff des Lachens und diesen in verschiedenen Zusammenhängen. Hauptsächlich geht es um das spöttische Lachen, welches den Mekkanern zugesprochen wurde, wenn sie sich über den Propheten und die Muslime lustig machten (siehe Koran 83:29-34). An einer anderen Stelle geht es aber um das Lachen in der Geschichte des Propheten Salomons, welcher laut Koran die Gabe hatte mit Tieren zu kommunizieren (vgl. Koran 27:16-19).

Humor beim Propheten Muhammad

Hier mal ein Späßchen vom Propheten, welches überliefert wurde:

Einmal kam eine alte Frau zum Propheten und bat ihn eindringlich, er möge Gott bitten, dass sie ins Paradies gelänge. Daraufhin entgegnete der Prophet ganz ernst: „Ins Paradies kommen keine greisen Frauen, nur junge.“ Geschockt von dieser Antwort wandte sich die Frau traurig ab und weinte bitterlich. Lachend ließ der Prophet die Frau nun zurückholen und beruhigte sie: „Weiß du denn nicht, dass alle Menschen im Paradies jung sind und jung bleiben?“

Es gibt bei einigen Muslimen die Neigung stets zu frömmeln anstatt einfach fromm zu sein. Oftmals vermischt sich das damit, auf das Äußere zu achten und Religionsschau zu betreiben anstatt den inneren Sinn eines Gebots oder auch Verbots zu verstehen. In Kanada hat deshalb eine großartige Comedy-Sitcom namens „Little Mosque“ begonnen, diese und ähnliche religiöse Dinge satirisch aufs Korn zu nehmen.

Spaß und Humor sind fast wie Grundnahrungsmittel, allerdings mehr für den Geist als für den Körper, auch wenn letzterer durchaus davon zehrt, denn durch das Lachen werden Endorphine, auch bekannt als Glückshormone, ausgeschüttet. Das innere Ich und die Seele, beide werden mit Energie geladen und kurbeln das Interesse an, Aufgaben und Arbeiten mit Engagement und Dynamik zu verrichten. Spaß und Humor gehören zum Leben dazu und sind sogar erwünscht, denn wir werden oft im Leben mit Verstimmungen und Langeweile befallen, so dass Aufheiterung unserer selbst absolut notwendig ist, um wieder Licht ins Leben zu bringen.

Wie bei jedem Spiel gibt es auch beim Humor und aller Spaßmacherei im Islam gewisse „Regeln“, die allerdings so einleuchtend sind, dass sie Sinn für jeden machen:

1. Witze oder Humor sollte keinen Spott über Religion enthalten. Man kann sich über die Frömmelei mancher Gläubiger amüsieren, jedoch ist Spott über Gottes Wort nicht erlaubt.

2. Witze sollten die Wahrheit beinhalten. Wie schon oben erwähnt: In jedem Witz steckt doch ein Körnchen Wahrheit.

3. Witze oder Spaßmacherei sollte andere Menschen weder erschrecken noch einschüchtern. Tut es das, hat es mit Humor nichts mehr zu tun, auch nicht Galgenhumor.

4. Die Verspottung anderer Menschen durch Gesten oder abfällige Bemerkungen fällt auch nicht unter positiven Humor und ist deshalb nicht erlaubt (vgl. Koran 49:11).

5. Übertreibung des Scherzens führt weg vom Mittelweg, deshalb ist es gut, wenn man den Humor behält, aber nicht ausufern lässt, denn wird man nicht mehr ernst genommen.

6. Verleumdung oder böse Satire ist nicht mehr mit Humor gleichzustellen, sondern schlussendlich nur verletzend. Das ist nicht Sinn und Zweck des Humors.

Humor als Motivationsanlass

Regeln sind ein guter Wegweiser, wie man sich einer Sache auf beste Weise bedienen kann. Wie obig schon erwähnt, bin ich nicht als Komödiantin bekannt und Berühmtheit werde ich wohl nie durch meinen Humor erlangen, aber, und das ist ganz wichtig, es ist für uns alle von zentraler Bedeutung, dass wir uns von Zeit zu Zeit ein Späßchen gönnen und nicht alles so ernst nehmen. Wir können uns wie auch andere auf die Schippe nehmen und Situationen mit ein wenig Spaß aufheitern und eine gute Zeit haben. Das motiviert uns im Glauben, im persönlichen Leben, im Beruf, bei alltäglichen Dingen und auch Zielen, die wir uns setzen. Manchen Moment muss man auch einfach mit Humor nehmen, sonst können wir uns gleich abschotten und einmotten.

Der Prophet Muhammad soll einmal gesagt haben: „Wer nicht fröhlich sein kann, der taugt nichts.“ Somit ist das wunderbare Motto „Smile! It’s Sunnah!“ eine Bereicherung für uns alle und auch eine Vorgabe, wie man sich selbst und anderen begegnen sollte. Wer lächelnd durch die Welt geht, wird Lächeln ernten. Probiere es einfach aus. Es mag sich komisch anhören, aber geh raus, setze ein Lächeln auf – nicht gekünstelt, sondern echt! – und erfreue andere einfach damit, dass Du glücklich bist. Das regt zu einer lächelnden Antwort oder Rückmeldung an. Zudem begegnet man den Herausforderungen des Lebens am Besten mit einer Portion Humor, und eben einem Lächeln.

Und nun zum Abschluss noch ein kleiner Islam-Witz:

Ein muslimischer Regent hatte einen Hofmullah, den er überallhin mitnahm. Eines Tages ging der Regent auf die Jagd. Er schoss auf einen Vogel, verfehlte aber sein Ziel. Der Mullah aber rief: „Gott ist glorreich! Ein Wunder ist geschehen, ein toter Vogel kann fliegen!“