Laut des aktuellen Berichtes der „Kommission für illegale Flüchtlinge in der Türkei“ hat sich die Zahl der illegalen Flüchtlinge um das 15-Fache vermehrt. Ausschlaggebend für den starken Anstieg ist demnach der Konflikt im benachbarten Syrien. Aber auch die geographische Lage der Türkei ist ein Grund für die Entwicklung, da sich die Türkei zwischen den wohlhabenden europäischen Staaten und den ärmeren mittelasiatischen und arabischen Ländern befindet.

Insgesamt wurden nach Angaben des Berichts im Jahr 2013 in den Ägäis 8047 illegale Flüchtlinge aufgegriffen, wobei die Zahl 2011 noch bei 546 lag. Von diesen 8047 Flüchtlingen konnten 40 nur noch tot geborgen werden. Im Bericht dazu: „Der Anstieg 2013 ist aufgrund des Bürgerkrieges in Syrien zurückzuführen. Seit 2011 kommen hunderttausende syrische Staatsangehörige in die Türkei von denen auch einige die illegale Einreise in die EU versuchen.“

In der Türkei ist die türkische Katastrophenschutzbehörde (Afet ve Acil Durum Yönetimi Başkanlığı, AFAD) für die Versorgung der Flüchtlinge zuständig.