Nicht nur die ausländischen „Fußballstars“ fallen in der jetzigen Transferperiode in Europa auf. Mehrere türkische „Talente“ wie Arda Turan und Enes Ünal sorgten auch für viel Wirbel in der Transferpolitik bei den Top-Clubs in Europa. Das zeigt, dass sich der türkische Fußball in den letzten Jahren positiv entwickelt hat.
Nicht nur die ausländischen „Fußballstars“ fallen in der jetzigen Transferperiode in Europa auf. Mehrere türkische „Talente“ wie Arda Turan und Enes Ünal sorgten auch für viel Wirbel in der Transferpolitik bei den Top-Clubs in Europa. Das zeigt, dass sich der türkische Fußball in den letzten Jahren positiv entwickelt hat. .

In der kommenden Saison werden wir wohl mehrere türkische Fußballspieler in Europa kicken sehen. Für die türkischen „Youngsters“ Enes Ünal (18) und Batuhan Altıntaş (19) beginnt ab dem Sommer ein neuer Karriereabschnitt bei europäischen Clubs. Arda Turan (28), der schon vorher für den Top-Club Atlético Madrid aufgelaufen ist, wird sich demnächst beim UEFA Champions-League-Sieger FC Barcelona durchsetzen müssen, allerdings erst ab Januar. Abwehrtalent Atınç Nukan (21) entschied sich gar für die 2. Bundesliga.

Manchester City verpflichtet „jüngsten“ Torschützen der Süper Lig

Nach Tugay Kerimoğlu, Hakan Şükür (beide Karriereende), Tuncay Şanlı (33), Kerim Frei (21) und Nuri Şahin (26) wird der 18-jährige „Youngster-Stürmer“ Enes Ünal (Foto) ab kommender Saison auch in der Premier League kicken. Der türkische Nationalspieler wechselt für vier Jahre von Bursaspor zu Manchester City. Die Ablösesumme liegt bei 3 Millionen Euro. Nachdem Ünal im Jahr 2013 sein „Ligadebüt“ gegen Galatasaray bestreiten durfte, schoss er gleichzeitig sein erstes Tor und ging im Alter von 16 Jahren, 3 Monaten und 15 Tagen in die Geschichtsbücher der Süper Lig als „jüngster“ Torschütze ein. Auch wenn Manchester City vorne im Sturm mit Stars wir Sergio Aguero und Edin Dzeko gut besetzt ist, sollte Ünal mit seinem Talent dennoch für Konkurrenz sorgen. Ünal ist für sein Dribbling und seine Schnelligkeit bekannt. Dennoch wäre es vermessen, zu erwarten, er könnte Stammspieler werden. Im vergangenen Jahr bezeichnete die britische Zeitung „The Guardian“ Enes als einen der 40 besten Nachwuchstalente der Welt. Der 18-jährige Stürmer schoss in den letzten beiden Jahren insgesamt sieben Tore und legte drei Mal für seine Kollegen auf.

HSV verpflichtet auch einen „Youngster“ aus Bursa

Nachdem sich Manchester City das „Nachwuchstalent“ Ünal geschnappt hatte, verpflichtet der Hamburger SV auch ein weiteres Talent von Bursaspor. Batuhan Altıntaş wechselt ablösefrei für einen Vierjahresvertrag zum Bundesligisten. Der HSV plant einen großen Umbruch und hat deshalb die Verträge bei Spielern wie beispielsweise Rafael Van der Vaart (32) nicht verlängert. Deshalb plant HSV-Sportdirektor Peter Knäbel mit jungen und dynamischen Spielern für die kommende Saison. Mit seinem schnellen Antritt und harten Schuss soll der 19-jährige Altıntaş die „Dinos“ nächste Saison im Sturm verstärken. Er traf bereits in Testspielen für seinen neuen Verein und bewies, dass mit ihm zu rechnen ist. Der HSV zahlt für den türkischen Junioren-Nationalspieler eine Ausbildungsentschädigung von etwa 400.000 Euro.

Bursa hatte Altıntaş im vergangenen Jahr wegen gescheiterten Vertragsverhandlungen suspendiert. Vor Altıntaş kickten in den letzten Jahren bereits die Türken Gökhan Töre, Hakan Çalhanoğlu und Tolgay Arslan beim HSV.

Rangnick : „Ein großes Talent“ – Leipzig verpflichtet Nukan

Nach elf Jahren verlässt Abwehrtalent Atınç Nukan (21) Beşiktaş Istanbul. Für rund fünf Millionen Euro wechselt Nukan vom Bosporus zum Zweitligisten RB Leipzig. Dort erhält er einen Fünf-Jahres-Vertrag. Nukan soll bei den Leipzigern die Viererkette wieder stabilisieren. Da es in Europa nicht viele derartig junge Abwehrspieler gibt, die groß, kopfballstark, schnell und linksfüßig sind, ist der 21-jährige Nationalspieler bei RB-Coach Rangnick sehr begehrt. „Wir haben uns intensiv mit Atınç Nukan beschäftigt und ihn auch persönlich kennengelernt. Er ist ein großes Talent, körperlich robust und sehr kopfballstark. Wir sind überzeugt davon, dass er ein Spieler mit viel Entwicklungspotenzial ist und freuen uns, dass wir ihn für RB Leipzig gewinnen konnten“, so Rangnick über Nukan. Nun fragen sich viele aber, warum ein so großes Talent einen Traditionsclub in Istanbul aufgibt und in die zweite Liga wechselt. Schließlich hätte Atınç kommende Saison auch in der UEFA Europa League spielen können. „Ich bin stolz, dass Ralf Rangnick mir die Aufmerksamkeit schenkt, die mir bei Beşiktaş verwehrt wurde. Seine Eigenschaften als Trainer, seine Vorstellungen von Technik und Taktik sind der Grund dafür, weshalb ich heute hier bin“, äußerte sich Nukan zu seinem Wechsel nach Leipzig. Medien priesen ihn bereits als den kommenden „Mertesacker“.

Der 1,96-Meter-Mann durfte bereits mit 16 Jahren sein Debüt in der Süper Lig feiern. In der vergangenen Saison stand er 17 Mal für die Schwarzen Adler auf dem Platz und erzielte dabei ein Tor.

FC Barcelona verpflichtet „El Turco“ – Ersatz für Xavi?

In den letzten Tagen sorgte Arda Turan für viel Wirbel in den Medien. Nicht nur, dass er einer der erfolgreichsten Fußballspieler im türkischen Fußball ist, sondern auch einer der besten in Europa. Der 79-fache türkische Nationalspieler wechselt für rund 34 Mio. € von Atlético Madrid zum FC Barcelona. Dort erhält er einen 5-Jahresvertrag. Nachdem der ehemaliger Barça-Kapitän Xavi Hernandez (35) neulich seine Laufbahn bei den „Katalanen“ beendet hat und nach Qatar gewechselt ist, möchte Cheftrainer Luis Enrique mit Turan das Mittelfeld weiterhin stark und stabil halten. Eventuell soll der Türke aus „Bayrampaşa“ mit Iniesta auf den Außenpositionen im Mittelfeld eingesetzt werden. Bei Atlético spielte der 28-Jährige meistens auf der Rechstaußen-Position und rutschte mehrmals im Spiel auf die 10er-Position. Mit seiner außergewöhnlichen Beweglichkeit und seinem Torriecher wird Turan dem magischen Dreieck Neymar-Suarez-Messi sehr hilfreich sein.

Es kann allerdings auch sein, dass Turans Wechsel noch scheitert. Denn in Kürze finden bei den Katalanen Präsidentschaftswahlen statt. Die Kandidaten sind in Bezug auf Turans Wechsel unterschiedlicher Meinung. Daher hat Barça sich ein sogenanntes Rückgaberecht gesichert.