Der durchschnittliche Wert von Häusern stieg in den ersten drei Quartalen um 12,5% im Vergleich zur gleichen Periode des letzten Jahres. Die Firma Knight Frank schätzte den Anstieg in diesem Jahr auf 10 bis 15%. Ein ähnlicher Bericht der letzten Woche von der Türkischen Zentralbank zeigte, dass die Türkei jenes Land in Europa sei, indem die Hauspreise im Vergleich zu 2012 am höchsten angestiegen waren. Somit liegt die Türkei weltweit auf Platz 6.

Die Vereinigten Arabischen Emirate liegen mit 28,5% für Preise von Wohngebäuden auf dem ersten Platz. China folgt mit 21,6%. Hausbesitzer in Hong Kong sahen den Wert ihres Eigentums um 16,1% steigen, wohingegen die Hauspreise in Taiwan um 15,4% anzogen, trotz der Zweideutigkeiten rund um die anhaltenden politischen Krise in dem Land. Ein weiteres fernöstliches Land, Indonesien, nimmt den fünften Platz mit 13,5% ein. Brasilien lag mit 11,9% wiederum hinter der Türkei.

Reidin, ein sehr bekanntes Unternehmen im Immobilien-Research-Bereich, prüft die Ergebnisse des Globalen Hauspreis Index. Laut einer kürzlichen Studie von Reidin seien die Hauspreise in der Türkei in den 12 Monaten vom November 2012 bis November 2013 um 13,32% gestiegen. Der höchste Anstieg wurde in Istanbul festgestellt mit 17,06%, der niedrigste Anstieg in Kocaeli. Istanbul wird gefolgt von Adana (12,06%) und Izmir (10,51%).

Ferhat Bakgör, Vorsitzender der Bakyapı Firma, denkt, dass die Preise von Eisen bereits um 10% gestiegen sind, nachdem die Lira gesunken war, während die Möbelpreise um 35% gestiegen seien, zusammen stiegen die Treibgesamtkosten um 10% im Jahr 2013. „Außerdem werden einige teure Produkte, wie Landkosten, in der Gesamtkostenschätzung um 18% aufgrund der neuen Vorschriften berücksichtigt”, sagte er Today’s Zaman. Er fügte hinzu, dass diese Änderungen sicherlich einen negativen Einfluss auf die Baukosten und damit auf die Hauspreise haben.

Monetäre Expansion kommt zum Stillstand

Eminevim-Vorsitzender Emin Üstün ist der gleichen Meinung wie Bakgör. Ihm zufolge werden die Hauspreise ebenfalls um 10% in diesem Jahr steigen. Der Präsident des Real Estate Investing Association, Aziz Torun sieht eine Fortsetzung des Anstiegs als unvermeidlich an. „2014 ist das Jahr, indem die monetären Expansionen zu einem Stillstand kommen werden und das ist der Nachteil. Jetzt kann man das mit politischer und ökonomischer Stabilität beheben. Da Krisen oft mit [lokalen] Währungs-Wertminderungen kommen, spüren wir eine Krise [mit Änderungen im] Währungslevel. Das heißt, dass einige Leute ihre Entscheidung, ein Haus zu kaufen, verschieben werden und dies wird den Bausektor beeinflussen”.

Die Türkei kämpft mit einer politischen Krise nach dem Korruptionsskandal, in welchen die Regierungsmitglieder und deren engster Freundeskreis verwickelt sein sollen. Torun argumentierte ebenfalls, dass die Kosten durch Zinssteigerung getrieben werden und fügte hinzu, dass sowohl Haushaltskunden als auch ausländische Investoren einem Anstieg begegnen können, sobald sie eine Rückkehr zur Stabilität spüren.