Für Unruhe hat die Entfernung der in Syrien operierenden, extremistischen Al-Nusra-Front von der Liste mit „al-Qaida im Irak“ verbundener terroristischer Organisation durch die türkische Regierung gesorgt. Die Terroristen werden künftig als „separatistische Terrororganisation“ eingestuft.

Die anfängliche Entfernung der erst vor kurzem offiziell aufgenommenen Gruppe – und auch ihrer anderen Namen wie „Jabhat al-Nusra“ oder „Siegesfront“ – aus der Liste der mit „al-Qaida im Irak“ verbundenen Organisationen hatte Verwirrung gestiftet und Fragen aufgeworfen.

Darstellungen von Medien, die Regierung in Ankara habe al-Nusra von der Terrorliste entfernt, wies das türkische Außenministerium zurück, man habe die Liste lediglich einem Update unterzogen. Am 3. Juni trat die offizielle Einstufung al-Nusras als terroristische Organisation in der Türkei in Kraft, damit unter anderem auch das Recht der türkischen Regierung, Konten mutmaßlicher Angehöriger zu pfänden. Die USA und die UNO stufen al-Nusra bereits seit längerer Zeit als Terrororganisationen ein.