Der stellvertretende türkische Premierminister Bülent Arınç gab am heutigen Dienstag an, die Regierung stehe in Kontakt mit jenem Personal des türkischen Konsulates in Mossul, das im Zuge der Einnahme der Stadt von IS-Terroristen gestürmt worden war. Seit der Erstürmung am 11. Juni befinden sich 49 überwiegend türkische Geiseln in der Hand der Terroristen.

„Zum Glück sind sie am Leben“, äußerte sich Arınç. „Wir wissen, wo sie sich befinden, und haben Kontakt mit ihnen.“ Auf Grund einer „speziellen Situation“ sei die türkische Regierung aber bislang nicht in der Lage gewesen, sie zurückzubringen.