Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül wünscht sich einen Mittleren Osten ohne Massenvernichtungswaffen. Jedes Land müsse aber das Recht haben, Kernenergie friedlich zu nutzen, sagte Gül am Montag im Fernsehen nach einem Gespräch mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani. Beide Männer betonten, man wolle wieder enger zusammenarbeiten. Es seien mehrere Wirtschafts- und Kulturvereinbarungen getroffen worden.

Rohani hat erstmals seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr die Türkei besucht. Die Nachbarn hatten sich 2012 wegen unterschiedlicher Haltungen zum syrischen Bürgerkrieg zerstritten. Iran wird vom Westen verdächtigt, heimlich Atomwaffen entwickeln zu wollen. (dpa)