Bald ist es wieder soweit: Viele Muslime bereiten sich auf den Haddsch vor. Die islamische Pilgerfahrt ist die fünfte Säule des Islams, die – falls die finanziellen Mittel und der gesundheitliche Zustand es erlauben – von jedem Muslim verrichtet werden sollte. Jedes Jahr kommen in Mekka über zwei Millionen Muslime aus aller Welt zusammen. Der Haddsch beginnt nach dem islamischen Kalender am 8. des Monats Dhu l-Hiddscha und endet am 12. Da sich alle islamischen Gebote nach dem Mondkalender richten, verschiebt sich auch die Haddsch-Zeit jährlich um zehn Tage. Der Höhepunkt der Pilgerfahrt ist die Zusammenkunft auf dem Berg Arafat und der darauffolgende Besuch der Kaaba. Dieser Besuch findet an dem ersten Tag des Opferfestes statt. In diesem fällt dieses auf den 4. Oktober. Für diejenigen, die das erste Mal zum Haddsch fahren, ist die Vorbereitung darauf eine große Herausforderung. Hier einige Tipps.

Was nehme ich mit?

Ein wichtiger Punkt beim Haddsch ist die Kleidung, nicht nur aus religiöser Sicht, sondern auch deshalb, weil man sich auch in einer anderen Klimazone befindet. Männer müssen sich in zwei ungesäumte Tücher kleiden, die sie einmal unten herum wie einen Rock tragen und den zweiten um den Oberkörper wickeln und dabei den rechten Arm frei lassen. Frauen tragen weiße oder schwarze „Abayas“, eine Art Gewand, und am besten Kopftücher, die sie ohne Stecker oder Nadeln tragen können. Es ist zu empfehlen mehrere dieser „Kleider“ mitzunehmen, um diese bei Bedarf auswechseln zu können.

Etwas anderes darf während des Haddsch nicht getragen werden. Bei den Kleidern sollte man gegebenenfalls zu Baumwolle greifen, da man angesichts der hohen Außentemperaturen und der versammelten Menschenmassen oft ins Schwitzen kommen wird. Bequeme Schuhe sind hier das A und O. Packen Sie jedoch Schuhe ein, die nicht allzu teuer sind, da diese in der Menschenmenge oft verloren gehen. Nehmen Sie also Ersatz mit, um nicht ohne Schuhe dazustehen. Aufgrund der Temperaturen sind offene Schuhe, etwa Sandalen, am besten geeignet.

Die nötigen Medikamente

Da die Islamische Pilgerfahrt sehr anstrengend ist und die extremen klimatischen Bedingungen eine Umstellung für viele Muslime aus europäischen oder anderen Ländern darstellen, sollte man für den Fall der Fälle auch ausreichend Medikamente mitnehmen. Es ist wichtig, mit dem Hausarzt und wenn nötig mit den Fachärzten über die bevorstehende Reise zu sprechen und deren Empfehlungen einzuholen. In die Reiseapotheke gehören auf jeden Fall Schmerztabletten, Mückenspray und duftneutrale Cremes. Achten Sie außerdem darauf, stets ein nasses Handtuch bei sich zu haben, mit dem Sie sich die Stirn und das Gesicht abtupfen können. Außerdem ist auch ein Mundschutz zu empfehlen.

„Training“ vor der Abreise

Bekanntlich ist die Pilgerfahrt auch körperlich sehr anspruchsvoll, daher sollte man vor der Abreise täglich lange Strecken gehen, wenn nicht laufen. Denn nicht nur für den Weg zum Berg Arafat ist Kondition von Bedeutung, sondern auch bei der siebenmaligen Umkreisung der Kaaba und dem Hin- und Herlaufen zwischen den Hügeln as-Safā und al-Marwa.