Der Islamwissenschaftler Bülent Uçar fordert nach dem Vorstoß des Unions-Fraktionschefs Volker Kauder zur Moschee-Kontrolle eine sachlichere Debatte. „Es ist wissenschaftlich nicht belegt, dass Extremisten und Gewaltverherrlicher aus dem Umfeld von Moscheen stammen“, sagte der Professor und Leiter des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Religiöse Extremisten und Salafisten radikalisieren sich oft durch Bücher, Internet und das Umfeld.“

Eine „Kollektivhaftung“ von Moschee-Besuchern sei daher „befremdlich“. Stattdessen sei eine Versachlichung der Debatte notwendig. Uçar sagte: 2Wir brauchen keine weitere Intensivierung der ohnehin bestehenden gesellschaftlichen Hysterie im öffentlichen Islamdiskurs.“ Die demokratischen Kräfte dürften sich in dieser Frage
nicht von Rechtspopulisten treiben lassen. (kna/dtj)