Ein griechischer Künstler unterstreicht in seinen Malereien die Schönheit der Stadt Istanbul und deren Einwohner.
Ein griechischer Künstler unterstreicht in seinen Malereien die Schönheit der Stadt Istanbul und deren Einwohner.

Das historische Sismanoglio-Megaro-Haus des Griechischen Generalkonsulats in Istanbul präsentiert eine Ausstellung des griechischen Künstlers Konstantinos Kerestetzis.

Kerestetzis versucht in seinem Werk die „majestätische Stadt“ Istanbul, wie er sie bezeichnet, zu ehren, die seit 2006 als seine Inspirationsquelle gilt. Die Ausstellung beinhaltet Porträts von Orten in Istanbul sowie ihrer Einwohner in deren alltäglichem Leben.

Im Gegensatz zu anderen Künstlern aus der Vergangenheit sowie aus der Gegenwart, die Istanbul besuchen und Monumente, Minarette oder Küsten in ihren Werken festhalten, interessierte sich Kerestetzis viel mehr für das Leben in der Stadt. Dies verleiht seinen Werken ein gewisses Feingefühl sowie Ernsthaftigkeit.

Mit seinen genauen Pinselstrichen gelingt es ihm, Szenen wahrheitsgetreu wiederzugeben. In den Gemälden erkennt man die Schönheit der Häuser, die Sorglosigkeit der Kinder und die Spuren der Menschen auf den Straßen.

Kerestetzis wurde 1969 geboren. Zwischen 1989 und 1994 studierte er Malerei an der Hochschule der Bildenden Kunst in Athen. Nebenbei arbeitete er in dem Kunststudio von Chronis Mpotsoglou. Kerestetzis lebt und arbeitet in Athen sowie in Istanbul. Seine Arbeiten befinden sich in vielen privaten Ausstellungen und Museen in Griechenland, Spanien, England, Türkei und den USA.

Die Ausstellung im Sismanoglio Megaro kann noch bis zum 29.März besucht werden.

Ein griechischer Künstler unterstreicht in seinen Malereien die Schönheit der Stadt Istanbul und deren Einwohner.