Nahe der syrischen Stadt Al-Bab wurden bei einem Angriff der Terrormiliz IS mindestens ein türkischer Soldat getötet und fünf weitere verletzt. Wie die Nachrichtenagentur Doğan (DHA) unter Berufung auf den türkischen Generalstab berichtet, überfielen IS-Terroristen gestern gegen 17 Uhr Ortszeit nahe dem Dorf Qabr al-Mukri wenige Kilometer südlich von Al-Bab eine Einheit der türkischen Armee und wurden daraufhin selbst unter Feuer genommen. Die Verletzten Soldaten wurden in Krankenhäuser in Gaziantep und Kilis verlegt.

Vor einer Woche hatten türkische Jets das Dorf bombardiert, um es auf eine Eroberung vorzubereiten. Die Stadt Al-Bab und ihr Umland sind seit mehreren Wochen hart umkämpft. Erst vergangene Woche wurden bei einem Autobombenanschlag des IS fünf türkische Soldaten getötet und neun weitere teils schwer verletzt. Die bisher schwersten Gefechte um die Stadt ereigneten sich vor vier Wochen. 14 türkische Soldaten verloren dabei ihr Leben.

Nachdem die Operation „Schutzschild Euphrat“, der türkische Einmarsch in Nordsyrien am 24. August letzten Jahres, zu Beginn schnelle Geländegewinne verzeichnen konnte, ist die türkische Armee in den letzten Wochen mit ihrem Vormarsch ins Stocken geraten. Die Bodenoffensive, die sich gegen den IS in der Region und die Bestrebungen der kurdischen YPG-Milizen richtet, hat bisher über 40 türkische Soldaten das Leben gekostet.