Die Koç Holding hat in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen Gewinn von 459,2 Millionen TL (ca. 154 Millionen Euro) erwirtschaftet. Geschäftsführer Levent Çakıroğlu blickt auch weiterhin optimistisch in die Zukunft. „Im restlichen Jahr werden wir die positiven Resultate unserer Investitionen erhalten“, erklärte er.

Der Konzern teilte mit, dass die Tochtergesellschaft Tüpraş das erste Unternehmen in der Türkei sei, das eine Einzelinvestition in Höhe von drei Milliarden Dollar getätigt habe. Die Raffinerien des Unternehmens hätten angesichts der gestiegenen Nachfrage die Produktion um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhen können.

Auch das gemeinsame Joint-Venture Otosan, ein gemeinsames Projekt mit Ford, hat seinen Export um 63 Prozent erhöht. Ähnlich sieht es bei Tofaş aus – ein gemeinsames Unternehmen mit Fiat-Chrysler. Hier stiegen die Verkaufszahlen um 19 Prozent.

Auch aus dem Verkauf von Elektrogeräten seiner Marke Arçelik meldete Koç positive Zahlen. Von Januar bis März wurden 14,5 Prozent mehr Geräte als noch vor einem Jahr verkauft. Die zur Koç Holding gehörende Yapı Kredi Bank hat darüber hinaus einige Filialen hinzubekommen. Landesweit hat das Geldhaus jetzt 1007 Ableger.