2014 war für die türkische Koç Holding ein Investitionsjahr. Der Konzern hat im vergangenen Jahr rund 7,6 Milliarden TL (ca. 2,7 Milliarden Euro) für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In den vergangenen drei Jahren lagen die Investitionen in diesem Bereich somit bei 19 Mrd. TL (etwa 6,7 Mrd. Euro).

Das Unternehmen will zudem seine sozialen Projekte ausweiten. Zu den neuesten Projekten gehört das Museumsprojekt „Çağdaş Sanat Müzesi“ für moderne Kunst. „Seit 45 Jahren hören wir schöne Worte von unseren Stipendiaten, Absolventen, von den Patienten in unseren Krankenhäusern und von den Besuchern unserer Museen. Das gibt uns Kraft für neue Projekte“, erklärte Geschäftsführer Turgay Durak.

Der Manager legt viel Wert gerade auf solche Projekte. Die Berufsschulen sind eine nationale Angelegenheit. „Wir sind froh darüber, dass nachhaltige Lösungen für unser Land produziert werden“, so Durak. Der Konzern arbeitet auch an zahlreichen internationalen Projekten. So wurde etwa mit der UN ein Abkommen unterzeichnet, womit sich die Koç Holding für die Gleichheit vom Männern und Frauen in der Gesellschaft einsetzen will. „Wir glauben, dass durch die Stärkung der Frauen die ganze Gesellschaft stärker wird und wir mit der Zusammenarbeit mit der UN einen wichtigen Beitrag dazu leisten werden“, sagte der Geschäftsführer.