Erstmals seit der von 109 Mitgliedsstaaten der UNO anerkannten Unabhängigkeitserklärung des Kosovo von Serbien im Jahre 2008 wurde ein Künstler aus der früheren Autonomen Provinz des ehemaligen Jugoslawien für den Oscar nominiert.

Der Beitrag „Three Windows and a Hanging“ des erfahrenen Filmemachers Isa Qosja (Foto) wurde ausgewählt als einer der möglichen Preisträger in der Kategorie „Bester Fremdsprachiger Film“ im Rahmen der Academy Awards. Der Film behandelt das Leben in einem fiktionalen Dorf nachdem einige Frauen durch Angehörige serbischer Einheiten im Kosovokrieg 1998/99 vergewaltigt wurden.

Arta Dobroshi, die Präsidentin des Auswahlkomitees, gab an, sie wäre den Tränen nahe gewesen, als der Film ausgewählt wurde. „Wir haben immer davon geträumt, einen Film dorthin zu schicken, aber wir durften nicht, weil wir kein eigenes Land waren“, sagte Dobroshi. „Und jetzt sind wir frei und reden frei und reden über die Oscars.“

Isa Qosja (reuters)