ARCHIV - 27.04.2018, Berlin, Messehallen: Der Regisseur Fatih Akin hält die Laudatio für den "Ehrenpreis" bei der Verleihung des 68. Deutschen Filmpreises "Lola". Fatih Akin wird den Stephen-King-Roman «Feuerkind» verfilmen. (zu dpa "Fatih Akin verfilmt Stephen Kings Roman «Feuerkind» vom 29.06.2018) Foto: Gregor Fischer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Sein Drama «Aus dem Nichts» gewann den Golden Globe. Jetzt dreht der Hamburger Regisseur Fatih Akin seinen ersten US-Film.

Der Hamburger Regisseur Fatih Akin (44, «Gegen die Wand») wird den Stephen-King-Roman «Feuerkind» verfilmen. Auftraggeber ist unter anderem das Studio Universal, bestätigte seine Agentin einen Bericht des «Hollywood Reporter». In dem Buch geht es um ein pyrokinetisch begabtes Mädchen, das aufgrund seiner Fähigkeiten ins Visier eines Geheimdienstes gerät. Es ist nicht die erste Verfilmung des Stoffes: Schon 1984 wurde das Buch unter dem Titel «Der Feuerteufel» adaptiert, damals standen Drew Barrymore, Heather Locklear und Martin Sheen vor der Kamera. Wann die Dreharbeiten beginnen sollen, steht noch nicht fest.

Am Montag beginnen in Hamburg die Dreharbeiten zu Akins erstem Horror-Thriller «Der goldene Handschuh». Die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Heinz Strunk erzählt die Geschichte des Hamburger Frauenmörders Fritz Honka. Jonas Dassler («Das schweigende Klassenzimmer») spielt die Rolle Honkas, der seine Opfer in der St.-Pauli-Kneipe «Zum goldenen Handschuh» kennenlernte und die Leichenteile in seiner Mansardenwohnung in Hamburg-Altona aufbewahrte, teilte die Produktionsfirma am Freitag in Hamburg mit. Der Film soll 2019 in die Kinos kommen.

(dpa)