Rund 30 Kurden haben in der Nacht zum Freitag für knapp zwei Stunden das Landesstudio des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Düsseldorf besetzt.

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, wollten sie mit Plakaten und mit Parolen in kurdischer Sprache auf die politische Lage in der Türkei hinweisen. Die Gruppe protestierte friedlich und verließ auf Bitten eines WDR-Mitarbeiters freiwillig das Gebäude. Verletzt wurde niemand. Der WDR stellte dennoch Strafanzeige.

Eine DTJ-Anfrage, ob die Personen der Terrororganisation PKK zuzurechnen seien, wollte die Polizei nicht kommentieren.