Der HDP-Vorsitzender Selahattin Demirtaş hat heute in Moskau den russischen Außenminister Sergej Lawrow getroffen.

Der HDP-Politiker gab an, dass seine Partei in der Krise zwischen der Türkei und Russland vermitteln wolle. Lawrow sagte, dass Russland bereit sei, mit Kräften zusammenzuarbeiten, die auch gegen den IS kämpfen und fügte hinzu, dass sie in Syrien die Bewertungen der HDP berücksichtigen werden.

Demirtaş betonte, dass die HDP den Abschuss der russischen Kampfmaschine nicht als richtig erachte und es für den Nahen Osten eine als „historisch“ zu bezeichnende Zeit sei, in der neue Lösungen gesucht werden müssten. Er sei wegen der Krise zwischen den Parteien betroffen und hoffe, dass sie wenig Auswirkungen auf die Völker haben werde. Daraufhin betonte sein russischer Gesprächspartner: „Unsere Haltung gegenüber der türkischen Regierung ist das eine, unsere Haltung gegenüber dem türkischen Volk eine andere.“

Der Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei am 24. November hat die Beziehungen zwischen Moskau und Ankara in die tiefste Krise seit Jahrzehnten gestürzt. Russland verhängte daraufhin Sanktionen gegen das Land am Bosporus, die vor allem die wichtige türkische Tourismusbranche treffen. Auch der Import von Obst und Gemüse wurde verboten.