Die moderne Musik in der Türkei verliert einen ihrer Größten: Der Rocksänger Murat Göğebakan starb am Donnerstag in Istanbul an einer Herzattacke. (cihan)

Der in der Türkei und der türkischen Community weltweit gefeierte Rockmusiker Murat Göğebakan ist am Donnerstagmorgen in Istanbul an einer Herzattacke, die Folge seiner Leukämieerkrankung war, verstorben. Der Sänger, der nur 46 Jahre alt wurde, war wegen dieser Erkrankung bereits seit 2009 in Behandlung. Die letzten zehn Tage vor seinem Tod befand er sich in Intensivbehandlung.  

Der Sänger kam 1968 im südtürkischen Adana zur Welt, wuchs jedoch bis zu seinem zehnten Lebensjahr in Berlin auf, nachdem seine Familie 1969 nach Deutschland gekommen war. Er studierte Musik am Staatlichen Konservatorium in Ankara. Vor allem in den 90er Jahren und den frühen 2000ern konnte Göğebakan mit Alben und Singleauskopplungen, die stilistisch im Bereich des „Anadolu Rock“ angesiedelt waren, einige große Verkaufserfolge landen.

1996 wurde er „Sänger des Jahres“ in der Türkei und sein erstes Album „Ben Sana Aşık Oldum“ wurde zum meistverkauften Tonträger.

Murat Göğebakan stand dem türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdoğan nahe und komponierte auch den Song „Bir Uzun Adam“ („Ein großer Mann“) für dessen Wahlkampagne. Am 4. Juli besuchte er den türkischen Regierungschef zum letzten Mal. Auch der türkische Präsidentschaftskandidat Ekmeleddin İhsanoğlu schien vom Tod des Sängers betroffen zu sein. İhsanoğlu twitterte: „Möge Gott seiner Seele und seiner Familie Frieden schenken.“ Göğebakan soll am Freitag in der Provinz Adana beerdigt werden.