YARSAV Präsident Murat Arslan
Screenshot: YARSAV-Präsident Murat Arslan

Der inhaftierte türkische Verfassungsrichter und Präsident des Verbands türkischer Richter und Staatsanwälte YARSAV, Murat Arslan, ist mit dem Menschenrechtspreis der Parlamentarischen Versammlung des Europarats ausgezeichnet worden. Die Abgeordneten aus den 47 Mitgliedstaaten verliehen dem 43 Jahre alten Juristen am Montag in Straßburg den Vaclav-Havel-Preis.

Nach dem Putschversuch im Juli 2016 wurde Arslan verhaftet und sitzt nun seit fast einem Jahr in Untersuchungshaft. Ihm wird Mitgliedschaft in der Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Gelehrten Fethullah Gülen vorgeworfen, den die türkische Führung für den gescheiterten Putsch verantwortlich macht.

Der Preis ist mit 60 000 Euro dotiert und nach dem verstorbenen Bürgerrechtler und Präsidenten der Tschechischen Republik benannt. Die Parlamentarische Versammlung vergibt ihn seit 2013. Im vergangenen Jahren hatte wurde die Jesidin und ehemalige IS-Gefangene Nadia Murad ausgezeichnet.

[paypal_donation_button]

dpa/dtj