Merkel: Griechenland könnte sich die Türkei zum Vorbild nehmen

Noch vor zehn Jahren hatte die Türkei mit großen Finanzproblemen zu kämpfen. Sie habe es aber geschafft – auch, weil sie von der Finanzkrise unberührt blieb – eine gesunde, boomende Volkswirtschaft zu werden. Griechenland könne einen ähnlichen Weg einschlagen, sagte Merkel.

Den EU-Beitritt der Türkei hält Merkel weiterhin für möglich. Sie werde ihn nach Kräften weiter unterstützen. Angesprochen auf die türkischen Einflüsse in der deutschen Politik sagte die Kanzlerin, dass sie sich besonders über die Wahl von Serap Güler, Emine Demirbüken-Wegner und Aygül Özkan in den Bundesvorstand der CDU gefreut habe. Dass es sich dabei ausschließlich um Frauen handle, sei nur ein „schöner Zufall”.

Das Treffen im Bundeskanzleramt wurde vom Kulturforum Türkei-Deutschland e.V. organisiert. Es war bereits das dritte Mal, dass die Kanzlerin mit den türkischen Medienvertretern zusammenkam. Merkel betonte, dass sie diese Tradition gerne weiterführen wolle, auch, weil es ein vergleichbares Treffen mit einer anderen Gruppe von Medienvertretern nicht gebe. Beim Gespräch vertreten waren unterem anderem die Nachrichtenagentur Anadolu Ajansı und die Tageszeitungen Zaman, Hürriyet und Sabah.